Grossbank - Wells Fargo warnt Anleger vor weiterem Ärger

Die wegen eines Scheinkontenskandals und dubiosen Autoversicherungen in der Kritik stehende US-Grossbank Wells Fargo hat Aktionäre auf weiteres Ungemach eingestimmt.
05.08.2017 13:48
Die Aktie von Wells Fargo steht schon seit Wochen unter Druck.
Die Aktie von Wells Fargo steht schon seit Wochen unter Druck.
Bild: Bloomberg

 In einem Bericht an die US-Börsenaufsicht SEC warnte das Geldhaus am Freitag vor einem "erheblichen Anstieg" unautorisierter Kundenkonten.

Zudem räumte Wells Fargo ein, dass die Kosten für diverse Rechtsstreitigkeiten die Rücklagen übersteigen könnten. Das kam bei Anlegern nicht gut an, die Aktie geriet spürbar unter Druck und ging trotz eines insgesamt freundlichen Marktes für US-Bankenwerte mit einem Minus von gut einem Prozent aus dem Handel.

Zu einer Affäre um mehr als zwei Millionen fingierte Bank- und Kreditkartenkonten kam jüngst neuer Ärger wegen dubioser Versicherungsaufschläge bei Autofinanzierungen hinzu. Nun will Wells Fargo prüfen, ob es noch andere Geschäftsbereiche gibt, in denen nicht alles mit rechten Dingen zuging.

(AWP)