Grossbritannien - Britische Industrie erhöht Wachstumstempo

Trotz der Folgen des Brexit nimmt die britische Industrie immer mehr Fahrt auf.
01.09.2017 11:25
Der Uhrturm «Big Ben» in London.
Der Uhrturm «Big Ben» in London.
Bild: Pixabay

Der Einkaufsmanagerindex stieg im August um 1,6 Punkte auf 56,9 Zähler, wie das Institut IHS Markit am Freitag zu seiner Unternehmensumfrage mitteilte. Ab 50 Zählern signalisiert das Barometer Wachstum. Einen solch starken Anstieg hatte keiner der von Reuters befragten Ökonomen auf dem Zettel. Laut Markit-Experte Rob Dobson spüren sowohl kleinere Firmen als auch Konzerne Aufwind, wobei es aber vereinzelt zu Personal- und Materialengpässen komme. Er geht davon aus, dass der Aufschwung im Industriesektor zum Wachstum des Bruttoinlandsprodukts im dritten Quartal beitragen wird.

Die Industrie steht in der vom Servicesektor geprägten britischen Volkswirtschaft nur noch für rund zehn Prozent des BIP. Im Frühjahr hatte die Wirtschaftsleistung nur um 0,3 Prozent zugelegt. Nach dem EU-Referendum vom Sommer 2016 hatte das britische Pfund deutlich verloren. Dies beflügelte zwar die Exporteure, die ihre Waren billiger ins Ausland verkaufen konnten.

Zugleich verteuerte der Währungsverfall die Importe und sorgte so für steigende Inflation, die die Konsumenten zunehmend zu spüren bekommen. Das Vereinigte Königreich will den EU-Binnenmarkt und die Zollunion am 29. März 2019 verlassen. Die Austrittsverhandlungen mit der EU sind jedoch sehr holprig angelaufen, so dass eine Vielzahl von Streitfragen ungelöst ist und der Fahrplan womöglich durcheinandergeraten wird.

(Reuters)