Grossbritannien - Zahl der offenen Stellen in Londoner Finanzsektor bricht ein

Die Zahl der freien Positionen in der Londoner Finanzbranche hat sich 2020 fast halbiert, da die Unsicherheiten im Zusammenhang mit dem Coronavirus und dem Brexit die Neueinstellungen bremsen.
23.01.2021 16:35
Blick auf die City of London.
Blick auf die City of London.
Bild: Bloomberg

Firmen in der City haben im vergangenen Jahr 16'335 neue Stellen ausgeschrieben, ein Rückgang von 49 Prozent gegenüber dem Vorjahr und der niedrigste Wert seit mindestens 2015, geht aus Daten des Personalvermittlungsunternehmens Morgan McKinley hervor.

"Der Brexit allein wäre schon hart genug gewesen", sagte Hakan Enver, Geschäftsführer bei Morgan McKinleys Großbritannien-Geschäft. "Die City musste jedoch auch mit den Verwerfungen infolge der globalen Pandemie und den möglichen Umwälzungen aufgrund des Führungswechsels in den USA umgehen."

Der Einbruch der offenen Stellen erfolgte in einem Jahr, das von der Unsicherheit über ein Handelsabkommen mit der Europäischen Union geprägt war, das dem Finanzsektor bei seinem Abschluss am 24. Dezember fast nichts bot.

Angesichts der Coronavirus-Pandemie waren die meisten Büroangestellten den Großteil des Jahres im Home Office. Zwar profitierten einige Banken von der zusätzlichen Volatilität, jedoch haben mehrere große Finanzhäuser in London und in ganz Europa den Stellenabbau vorangetrieben, um die Kosten extrem niedriger Zinssätze und technologischer Veränderungen aufzufangen.

"Unternehmen suchen jetzt nach neuen, schnell wachsenden Geschäftsbereichen, die sie zu den Bereichen hinzufügen können, wo London bereits global wettbewerbsfähig ist", sagte Enver.

Da die Arbeitgeber nach der Pandemie flexibler in Bezug auf Fernarbeit werden, besteht laut Enver die Möglichkeit, dass die Gehälter im Durchschnitt sinken könnten, da Aspekte wie geringerer Mobilitätsbedarf berücksichtigt werden.

(Bloomberg)