Grossinvestor erhöht seinen Anteil an Leonteq - Aktie legt zu

Veraison hat den Aktienanteil an dem Fintech-Unternehmen Leonteq zuletzt zügig ausgebaut. Die Schweizer Investmentgesellschaft besitzt nun bereits mehr als 5 Prozent am Spezialisten für strukturierte Produkte.
12.07.2016 09:50
Die Aktie von Leonteq hat in diesem Jahr 58 Prozent an Wert verloren.
Die Aktie von Leonteq hat in diesem Jahr 58 Prozent an Wert verloren.
Bild: cash

Hatte Veraison Ende Juni mit 3,22% die Meldeschwelle von 3% überschritten, meldet die Schweizer Investmentgesellschaft knapp zwei Wochen später bereits einen Aktienanteil von 5,00712%. Dies geht am Dienstag aus einer Pflichtbeteiligungsmeldung an die Schweizer Börse hervor.

Veraison ist als aktiver Investor bekannt. Hinter der Beteiligungsgesellschaft stecken Gregor Greber, Gründer des Vermögensverwalters zCapital, und Valentin Chapero, der frühere CEO des Hörsystemherstellers Sonova.

Die Leonteq-Aktie steigt am Dienstag um 3%.

Veraison sei von der Technologie- und Kostenführerschaft von Leonteq überzeugt und sehe enormes Wachstumspotenzial im Plattform-Partnermodell, sagte Gregor Greber letzte Woche gegenüber AWP. "Wir sind der Auffassung, dass die aktuelle Bewertung den fundamentalen Wert von Leonteq nicht korrekt widerspiegelt", so Greber seinerzeit. Veraison sei vom langfristigen Wertpotenzial bei Leonteq überzeugt.

Beteiligt ist Veraison ausserdem an Komax, Goldbach Media, Orell Füssli und Mikron. Im Portefeuille befand sich auch die Reisegruppe Kuoni, die inzwischen von EQT übernommen worden ist.

Mit dem letzten Donnerstag vermeldeten Einstieg von Veraison hat auch der seit vergangenem August anhaltende Sinkflug der Leonteq-Aktien ein Ende gefunden. Seit dem Höchst im August 2015 hatten die Valoren rund 75% eingebüsst. Das Engagement von Veraison hauchte den Papieren daraufhin neues Leben ein: Innert drei Handelstagen verteuerten sie sich um mehr als 20%. Weitere Kursgewinne am heutigen Dienstag sind im Lichte der jüngsten Entwicklungen nicht ausgeschlossen.

(AWP)