Halbjahreszahlen - Migros Bank legt im Hypothekarmarkt weiter zu

Die Migros Bank ist im ersten Halbjahr 2017 im Hypothekarmarkt weiter gewachsen und hat den Gewinn erhöht.
14.07.2017 10:50
Den Halbjahresgewinn um 3 Prozent gesteigert: Migros Bank.
Den Halbjahresgewinn um 3 Prozent gesteigert: Migros Bank.
Bild: ZVG

Während das Kommissionsgeschäft deutlich zugelegt hat, ist der Ertrag im Zinsgeschäft allerdings nur wenig über dem Vorjahreswert ausgefallen. Unter dem Strich verbesserte sich der Halbjahresgewinn um 3,0% auf 111,8 Millionen Franken, wie die Bank am Freitag mitteilte.

Insgesamt erwirtschaftete die Migros Bank im ersten Halbjahr einen um 0,9% höheren Geschäftsertrag von 292,7 Millionen Franken. Im wichtigsten Geschäft, dem Zinsengeschäft, legte die Bank allerdings nur leicht um 0,1% auf 223,2 Millionen Franken zu. Deutlich verbessert zeigte sich der Erfolg aus dem Kommissionsgeschäft (+6,9% auf 47,7 Millionen Franken), während der Erfolg aus dem Handelsgeschäft (-14,0% auf 15,0 Millionen) zurückging.

Der Geschäftsaufwand nahm im Halbjahr leicht ab (-0,1% auf 137,3 Millionen), was die Bank auf ein "striktes Kostenmanagement" zurückführt. Der Personalaufwand verringerte sich dabei um 2,2%, während der Sachaufwand um 3,7% zunahm. Die Cost/Income-Ratio verbesserte sich weiter auf 46,0% von zuvor 47,0%. Der Geschäftserfolg als Mass für die operative Leistung erhöhte sich um 1,9% auf 140,4 Millionen Franken.

Mehr Mandate bei der Vermögensverwaltung

Die zum Grossverteiler Migros gehörende Bank verzeichnet im ersten Halbjahr laut Mitteilung eine Zunahme der Vermögensverwaltungsmandate um 15,0%. Dank der Lancierung neuer Anlageinstrumente sei zudem das Fondsvolumen um 12,7% auf 2,4 Milliarden Franken angestiegen. Die Summe sämtlicher Fonds und Wertschriften in den Depots der Migros Bank-Kundinnen und Kunden habe sich um 6,0% auf 11,6 Milliarden Franken erhöht, heisst es.

Die Bilanzsumme der Migros Bank nahm mit einem Plus von 0,3% auf 42,9 Milliarden Franken leicht zu. Die Hypothekarforderungen legten im Halbjahr um 2,2% auf 35,0 Milliarden Franken zu, dies auch dank einer Zinsrabattaktion. Die Kundeneinlagen stiegen derweil mit einem Plus von 0,1% auf 33,5 Milliarden Franken nur leicht.

(AWP)