Halbleiter - US-Geschäft hilft U-blox

Die Halbleiterfirma U-blox hat im vergangenen Jahr mehr Umsatz und Betriebsgewinn erzielt. Und auch der Reingewinn ist gestiegen. Die Aktionäre sollen entsprechend mehr Dividende erhalten.
15.03.2018 06:54
Ein Bluetooth-Modul von u-blox.
Ein Bluetooth-Modul von u-blox.
Bild: u-blox

Konkret stieg der Umsatz um 12% auf 403,7 Mio CHF, wie das Thalwiler Unternehmen am Mittwochabend bekannt gab. Der Betriebsgewinn (EBIT) legte um 10% auf 65,1 Mio CHF zu. Unter dem Strich erzielte U-blox einen Reingewinn von 51,3 Mio CHF. Das sind 5,1% mehr als im Vorjahr. Mit den Zahlen hat der Entwickler von Navigationschips und Kommunikationsmodulen die Erwartungen der Finanzgemeinde grösstenteils übertroffen.

Nach Regionen erzielte Asien-Pazifik 2017 den grössten Anteil am Gesamtumsatz (39n,7%). Auf die EMEA-Region entfielen 26,8% und auf die Region Amerika 33,5% des Umsatzes. In Zahlen ausgedrückt U-blox konnte den Umsatz im Raum Asien-Pazifik um 12,8% auf 160,3 Mio CHF und in der EMEA-Region um 16,3% auf 108,3 Mio steigern. Amerika verzeichnete einen Anstieg von 8,1% auf 135,1 Mio CHF.

Nun will U-blox 2,25 CHF Dividende je Titel ausschütten nach zuvor 2,10 CHF. Ein entsprechender Antrag wird den Aktionären auf der Generalversammlung am 24. April 2018 zur Genehmigung vorgelegt.

400-Millionen-Marke

U-Blox könne auf ein sehr erfolgreiches, von starkem Wachstum und hoher Rentabilität geprägtem Jahr 2017 zurückblicken, schreibt das Unternehmen in dem Communiqué. Dass man erstmals beim Umsatz die Marke von 400 Mio CHF habe überschreiten können, dafür sei primär das gute Geschäft in den Vereinigten Staaten verantwortlich gewesen. Dieses habe nämlich wieder auf den Wachstumspfad gefunden.

Die Verbesserung beim Umsatz sei teilweise auch darauf zurückzuführen, dass U-blox einen Teil seiner Bar-Rücklagen in die Lieferkette investiert habe. Dadurch seien die Risiken gemindert worden, dass man in Zeiten von Lieferengpässen bei Bauteilen nur eingeschränkt mit Komponenten versorgt werde.

Positiver Ausblick

Im Ausblick für 2018 gibt sich das Unternehmen optimistisch. Da globale Mobilität und Verfügbarkeit von kostengünstigen Cloud-Datenspeichern weiter zunähmen, würden die Märkte von U-blox weiter wachsen. Dementsprechend steige auch die Nachfrage nach genau jener Art von Technologien im Bereich der drahtlosen Kommunikation und Positionierung, auf die U-blox spezialisiert ist.

Vor diesem Hintergrund erwarte man für 2018 einen Umsatz zwischen 460 und CHF 475 Mio CHF bei einem Betriebsgewinn zwischen 65 und 70 Mio CHF sowie einem EBITDA zwischen 95 und 105 Mio CHF. Diese Prognosen basierten unter anderem auf der Annahme, dass die Wechselkurse auf dem Niveau des Jahres 2017 liegen werden. Dabei erwartet U-blox ausserdem beschleunigte Wachstumsraten im zweiten Halbjahr 2018.

An der Generalversammlung im April wird es zudem zu Veränderungen im Verwaltungsrat kommen. Der langjährige Präsident Fritz Fahrni tritt in den Ruhestand. Als Nachfolger wird das derzeitige Mitglied des Audit Komitees André Müller vorgeschlagen. Als neues nicht-exekutives Mitglied des Verwaltungsrates wird Ulrich Looser zur Wahl nominiert.

(AWP)