Handel in Asien - DKSH übertrifft Erwartungen klar - Hohe Sonderdividende

Der DKSH-Konzern hat im letzten Jahr mehr Umsatz und Gewinn erzielt und damit neue Bestmarken gesetzt.
06.02.2017 07:38
Ein DKSH-Mitarbeiter liefert Ware aus.
Ein DKSH-Mitarbeiter liefert Ware aus.
Bild: ZVG

Konkret stieg der Umsatz um 4,5% auf 10,51 Mrd CHF. Der Grossteil der Zunahme basiere auf organischem Wachstum, heisst es in einer Mitteilung des Zürcher Konzerns vom Montag, der Unternehmen bei ihrer Expansion nach Asien unterstützt. Währungseffekte spielten keine grosse Rolle.

Noch etwas besser war die Entwicklung bei den Gewinnkennzahlen. So nahm der EBIT um 8,4% auf 293,0 Mio CHF zu und der Reingewinn um 6,7% auf 213,0 Mio. Den Aktionären soll nun eine deutlich höhere ordentliche Dividende von 1,50 CHF je Papier (VJ 1,30) zufliessen. Ausserdem sollen sie in den Genuss einer Sonderdividende von 3,00 CHF je Aktie kommen, wie es weiter heisst. Die Ausschüttungspolitik wird mit dem "sehr guten Verlauf des Geschäftsjahres und der kontinuierlich guten Entwicklung der Substanz des Unternehmens" begründet.

"Wir hatten uns gerade angesichts der nicht unerheblichen wirtschaftlichen Belastungen in einzelnen Teilen Asiens anspruchsvolle Ziele gesteckt und diese nicht nur erreicht, sondern übertroffen", lässt sich der abtretende CEO Jörg Wolle zitieren. Trotz schwieriger Märkte seien die Rekordzahlen des Jahres 2015 nochmals übertroffen worden.

Mit den vorgelegten Zahlen hat DKSH die Erwartungen der Analysten zum Teil deutlich übertroffen. Die Experten waren im Durchschnitt (AWP-Konsens) von Verkäufen von 10,47 Mrd CHF, einem EBIT von 280,9 Mio und einem Reingewinn von 191,9 Mio CHF ausgegangen.

Für das laufende Geschäftsjahr 2017 gibt sich das Management um CEO Wolle, der sein Amt Ende März an Nachfolger Stefan Butz übergeben wird, nicht sehr konkret. Aus heutiger Sicht sollte weiterhin ein Umsatz- und Gewinnwachstum erzielbar sein, heisst es lediglich.

(AWP)

Weitere Informationen