Handel in Fernost - Asiatische Börsen mit Verlusten - Pfund steigt

Die Aktien-Anleger in Asien haben sich am Mittwoch zurückgehalten.
19.04.2017 08:31
Im Devisenhandel dominiert heute das Pfund.
Im Devisenhandel dominiert heute das Pfund.
Bild: Pixabay

Die Spannungen zwischen den USA und Nordkorea machten Investoren nervös, sagten Händler. Daher seien sichere Häfen wie Gold und Staatanleihen stärker gefragt. Auch die anstehende Präsidentenwahl in Frankreich liess die Investoren vorsichtig agieren.

Der Index der wichtigsten asiatischen Börsen ausserhalb Japans verlor 0,56 Prozent. Der 225 Werte umfassende Nikkei-Index in Tokio legte leicht um 0,07 Prozent auf 18.432 Punkte zu. Der breiter gefasste Topix-Index notierte nahezu unverändert bei 1471 Zählern. Anleger dürften sich wohl bald auf die Zahlen der Unternehmen konzentrieren, sagte Analyst Yutaka Miura von Mizuho Securities. Die Bilanzen werden Ende des Monats erwartet. In China gab der Index der Börse in Shanghai knapp ein Prozent nach. Es war der vierte Tag in Folge mit Verlusten. Anleger sorgen sich über schärfere Regulierungsvorschriften.

Am Devisenmarkt stand das Pfund Sterling im Fokus. Es stieg deutlich auf 1,2823 Dollar und notierte in der Nähe eines Sechs-Monatshochs. Es wurde spekuliert, dass die überraschend für Juni angekündigten Neuwahlen zu einem wirtschaftsfreundlicheren Ausstieg aus der EU führen könnten.

Premierministerin Theresa May könnte gestärkt aus der Wahl hervorgehen und danach nicht mehr so stark von den Rändern ihrer Partei abhängig sein, sagte die Chef-Politikstrategin von Citi, Tina Fordham. Dadurch verringere sich das Risiko eines Scheiterns der EU-Ausstiegsverhandlungen und eines "chaotischen Brexit".

(Reuters)