Hat der Chefwechsel bei Straumann Signalwirkung?

Straumann setzt auf einen neuen Mann an der Spitze, um wieder zum Erfolg zurückzukehren. Ein solcher Schritt könnte auch bei der Konkurrentin Nobel Biocare bevorstehen.
04.01.2013 12:30
Von Pascal Meisser
Marco Gadola wird neuer CEO von Straumann.
Marco Gadola wird neuer CEO von Straumann.

Straumann hat überraschend schnell reagiert: Marco Gadola heisst der neue Hoffnungsträger des Verwaltungsrats, der den Zahnimplantatehersteller wieder in eine erfolgreichere Zukunft führen soll. Der 49-jährige kennt das Medtech-Geschäft von früher; er war zwischen 2006 und 2008 Finanzchef von Straumann. Ironie des Schicksals: Gadola folgt damit auf seinen einstigen eigenen Nachfolger. Der jetzt abtretende CEO Beat Spalinger rückte 2008 beim Wechsel von Gadola zu Panalpina als Straumann-Finanzchef nach.

Beat Spalinger verlässt das Unternehmen laut Mitteilung "im gegenseitigen Einvernehmen"; er stand nicht einmal drei Jahre lang an der Spitze der Firma. Zuletzt hatte das Unternehmen mit einer rückläufigen Umsatz- und Margenentwicklung zu kämpfen.

"Neue Impulse"

Vom neuen CEO erwartet VR-Präsident Gilbert Achermann, der Gadola bereits aus seinen Zeiten als Straumann-Finanzchef kennt, "neue Impulse und Führungsqualitäten". Bereits beim Abgang Gadolas vor vier Jahren hatte Achermann diesen Entscheid sehr bedauert. Umso grösser sind nun dessen Vorschusslorbeeren. "Marco Gadola ist der Richtige für diesen Posten", wird Achermann zitiert. Denn er könne sich nachweislich nicht nur ehrgeizige Ziele setzen, sondern diese auch erreichen.

Wie reagiert Nobel Biocare?

Dieser abrupte Führungswechsel könnte auch auf die Konkurrentin Nobel Biocare Auswirkungen haben. Am Klotener Balsberg ist der Amerikaner Richard Laube als CEO nicht unumstritten. Augenfällig war vor allem der Aderlass bei den Kaderleuten in den letzten Monaten. So haben unter anderem der Finanzchef und der Marketing- und Kommunikationschef  das Unternehmen verlassen.

Dazu kommt, dass der Verwaltungsrat von Nobel Biocare sich in der Vergangenheit nicht mit Geduld auszeichnete, wenn die Geschäfte schlechter als prognostiziert verliefen. So ist Laube bereits der dritte CEO innerhalb der letzten fünf Jahre. Auf Heliane Canepa folgte im Jahr 2007 Domenico Scala, der wiederum im April 2011 durch Laube ersetzt wurde. "Mr. Turnaround", wie Laube damals genannt wurde, hätte Nobel Biocare so schnell wie möglich wieder an die Spitze führen sollen.

Die Realität sieht anders aus: Auf den Januar hin hat Nobel Biocare angesichts des stagnierenden Geschäftsgangs eine weitere Restrukturierung angekündigt. Analysten bezweifeln hingegen, ob die angekündigten Kostensenkungsmassnahmen ausreichen. Keine Unterstützung erhält Laube auch von der Börse: Während seiner Amtszeit ist der Aktienkurs um fast 60 Prozent eingebrochen, während der Gesamtindex SPI im gleichen Zeitraum über 7 Prozent zugelegt hat.