Hier locken höhere Dividenden

Viele Schweizer Firmen beglückten ihre Aktionäre in den letzten Wochen mit Dividendenerhöhungen - weitere werden folgen. cash sagt, bei welchen Titeln eine höhere Ausschüttung erwartet wird.
12.03.2014 07:59
Von Frédéric Papp
Beim Reiseveranstalter Kuoni erwartet der Markt eine markant höhere Ausschüttung.

Die meisten Schweizer Unternehmen publizierten in den vergangenen Wochen ausgesprochen solide Geschäftszahlen. Eindrücklich ist auch die Ausschüttungspraxis: Allein am Dienstag gaben fünf kotierte Gesellschaften namhafte Dividendenerhöhungen bekannt. Bei Lindt & Sprüngli sind es 13 Prozent mehr, bei Geberit, DKSH und Galenica zwischen 14 und 27 Prozent, und bei Huber & Suhner gar 60 Prozent.

Adecco setzt die Serie fort. Der weltgrösste Personalvermittler Adecco legte heute die Geschäftszahlen für das 2013 vor. Der Konzern erzielte einen Reingewinn von 557 Millionen Euro und übertraf damit die Markterwartungen (zum Artikel). Aufgrund der Zahlen soll die Dividende für das vergangene Geschäftsjahr laut Verwaltungsratsantrag auf 2 von 1,80 Franken im Vorjahr erhöht werden (+11 Prozent). Die Pay-out-Ratio beträgt damit 47 Prozent.

Kapitalrückzahlungen besser für Privatanleger

Eine saftige Ausschüttung in Form einer Kapitalrückzahlung erwartet der Markt auch beim Reiseveranstalter Kuoni. Laut einer Studie von J. Safra Sarasin soll der "Batzen" für die Aktionäre im Vergleich zum Vorjahr um 2 auf 5 Franken pro Aktie steigen (+66 Prozent). Und auch beim Mischkonzern Forbo lockt mit einer hohen Ausschüttung von 4 Franken. 2012 betrug die Ausschüttung 12 Franken. Beide Unternehmen werden am 18. März über das Geschäftsjahr 2013 berichten.

Kapitalrückzahlungen sind insbesondere für Privatanleger attraktiv, da sie im Gegensatz zu Dividendenzahlungen verrechnungssteuerfrei erfolgen und für natürliche Personen in der Schweiz grundsätzlich steuerfrei bleiben. Beider Kapitalrückzahlung handelt es sich nicht um eine Gewinnbeteiligung. Vielmehr bekommen Anleger einen Teil der Reserven des Unternehmens ausgezahlt.

Nach dem Marktbericht von J. Sarfa Sarasin sind auch bei folgenden Unternehmen Kapitalrückzahlungen wahrscheinlich. Rieter: Um 50 Rappen auf 3 Franken. Emmi: Um 20 Rappen auf 3,80 Franken. Komax: Um 70 Rappen auf 2,70 Franken.

Höhere Dividende bei Partners Group

Partners Group hingegen wird laut Marktbeobachtern eine Ausschüttung in Form einer Dividendenerhöhung um geschätzte 50 Rappen auf 6,75 Franken beantragen. Dies entspricht einer Dividendenrendite von 2,8 Prozent. Der Zuger Vermögensverwalter hat kürzlich einige Eckdaten bekannt gegeben, welche eine noch höhere Dividende möglich machen.

Im Jahr 2013 erzielte das Unternehmen Einnahmen in Höhe von 492 Millionen Franken, ein Ebitda in Höhe von 300 Millionen Franken sowie einen adjustierten Reingewinn von 292 Millionen Franken. All diese Zahlen sind jeweils Rekordwerte. Das vollständige Jahresergebnis wird am 25. März publiziert.

Mit zunehmender Nervosität an den Aktienmärkten – Stichwort Ukraine – rücken über Jahre hinweg stabile Dividendenaktien verstärkt in den Vordergrund. Am zufriedensten mit der Dividendenentwicklung über die letzten 25 Jahre können die Aktionäre der Roche sein. Faktisch in allen Jahren wurde die Dividende erhöht. Auf internationalem Parkett glänzt Coca Cola mit einer kontinuierlichen Dividendenerhöhung seit 1920 (cash berichtete).