HörgeräteherstellerLukas Braunschweiler gibt Chefposten bei Sonova ab

Lukas Braunschweiler tritt nach sechs Jahren als Chef von Sonova zurück. Nachfolger wird ein Externer.
01.09.2017 11:19
Von Daniel Hügli
Lukas Braunschweiler in einem früheren Interview mit cash.
Lukas Braunschweiler in einem früheren Interview mit cash.
Bild: cash

Lukas Braunschweiler war seit November 2011 CEO von Sonova. Nun kommt die Ankündigung des Wechsels. Nach einer Übergangsphase übernimmt Arnd Kaldowski den Chefposten per 1. April 2018. Er kommt vom US-Konzern Danaher. Braunschweiler soll auf diesen Zeitpunkt in den Verwaltungsrat wechseln.

Der 50-jährige Deutsche Kaldowski arbeitete seit 2008 in verschiedenen Führungspositionen für Danaher, der in der Schweiz durch die Übernahme des Zahnimplantateherstellers Nobel Biocare bekannt ist. Kaldowski startet bei Sonova am 1. Oktober, wo er sich zunächst als Betriebschef einarbeiten wird. 

"Wir gehen in die nächste Phase, und ich denke, dass diese Firma auf vier Milliarden Franken wächst", sagte Braunschweiler am Freitag zu Reuters. Er veranschlagte sieben bis zehn Jahre für diesen Anstieg. Im vergangenen Geschäftsjahr steigerte der Weltmarktführer den Umsatz auf 2,4 Milliarden Franken. 

Nicht ganz überraschend

Ganz überraschend kommt die Ankündigung  des CEO-Wechsels nicht. Auf die Frage im cash.ch-Interview im Februar, ob es eine CEO-Nachfolgeplanung gebe, sagte Braunschweiler: "Da machen wir uns sicher Gedanken. Eines Tages wird sicher jemand anders meinen Job übernehmen, aber das wird sicher nicht gleich morgen Abend der Fall sein."

Die Aktie von Sonova steigt am Freitagmorgen an der Schweizer Börse in einem unveränderten Gesamtmarkt 1,3 Prozent. In den letzten sechs Monaten hat der Titel 22 Prozent zugelegt.

Der Führungswechsel wird von Analysten als insgesamt neutral für den Aktienkurs angesehen. Braunschweilers Rücktritt sei nachvollziehbar. Eine leise Kritik an der Ära Braunschweiler schwingt jedoch in einigen Kommentaren mit. Markteilnehmern zufolge hat Sonova unter dem bisherigen Konzernchef das vorhandene Potenzial nicht voll ausgeschöpft. Das könnte sich unter dem neuen CEO ändern, so die Hoffnung. "Neue Besen kehren besser", laute daher der Tenor im Handel.  "Es könnte ein Ruck durch das Unternehmen gehen", sagte ein Händler zur Agentur AWP.

Zuvor bei Ruag und Mettler Toledo

Vor seiner Zeit bei Sonova war Braunschweiler CEO des Rüstungskonzerns Ruag und sieben Jahre CEO der kalifornischen Dionex, die an der Nasdaq kotiert ist. Davor war er von 1995 bis 2002 in verschiedenen Positionen in der Konzernleitung von Mettler Toledo tätig. 

Sonova mit Sitz in Stäfa ZH produziert und vertreibt Hörgeräte, Kommunikationssysteme und Hörimplantate. Nach der Übernahme des holländischen Hörakustikers Audionova im Jahr 2016 ist Sonova mit der italienischen Amplifon einer der grössten Player im Hörgeräte-Retailmarkt. Weltweit beschäftigt Sonova 13'000 Mitarbeiter, davon etwa 1200 in der Schweiz.

(Mit Material von SDA)