Hypothekarzinsen so tief wie noch nie

Die Hypothekarzinsen sind im dritten Quartal 2016 auf ein historisches Tief gefallen.
13.10.2016 08:11
Wer ein Haus kauft, darf sich auf tiefe Hypo-Zinsen freuen.
Wer ein Haus kauft, darf sich auf tiefe Hypo-Zinsen freuen.
Bild: Bloomberg

Die Richtzinsen in der Schweiz für Festhypotheken über zehn Jahre sinken im Vergleich zum Vorquartal erneut um 0,06 Prozentpunkte auf 1,45%, wie der Internet-Vergleichsdienst Comparis in seinem am Donnerstag publizierten Hypotheken-Barometer mitteilt.

Entsprechend der nochmals tieferen Zinsen habe die Nachfrage nach langen Laufzeiten erneut zugelegt. Der Anteil stieg von 82% Ende des zweiten Quartals auf nun rund 84%. Kurze und mittlere Laufzeiten seien immer weniger nachgefragt. Der Anteil mittlerer Laufzeiten sank von 16% auf knapp 15%, kurze Laufzeiten fielen von 1,8% auf 1,6%. Allerdings sanken auch hier nochmals die Richtzinsen leicht - für fünfjährige Festhypotheken von 1,11% auf 1,09% und für einjährige von 1,10 auf 1,06%.

Der Abwärtstrend bei den Hypothekarzinsen schwächte sich damit aber weiter ab und sei nun praktisch zum Erliegen gekommen, heisst es weiter. "Damit die Zinsen wieder spürbar steigen, bräuchte es ein Ende der Negativzins-Politik der Schweizer Nationalbank", so Comparis-Banken-Experte Marc Parmentier. Zurzeit deute jedoch wenig auf ein Ende dieser Politik hin. Voraussetzung für steigende Leitzinsen in der Schweiz ist laut Parmentier insbesondere ein Ende des Anleihekaufprogramms der Europäischen Zentralbank.

(AWP)