Ifo - Exporterwartungen der deutschen Industrie brechen ein wie noch nie

Die Stimmung unter den deutschen Exporteuren hat sich im März wegen der Coronavirus-Pandemie so stark eingetrübt wie noch nie.
26.03.2020 08:02
Der BMW-Hauptsitz in München. Besonders hart trifft es in der Coronakrise die Autobauer.
Der BMW-Hauptsitz in München. Besonders hart trifft es in der Coronakrise die Autobauer.
Bild: cash

Das Barometer für die Exporterwartungen der Industrie brach von minus 1,1 auf minus 19,8 Punkte ein, wie das Ifo-Institut am Donnerstag zu seiner monatlichen Umfrage unter 2300 Unternehmen mitteilte. Dies ist der stärkste Rückgang seit der Wiedervereinigung und der niedrigste Wert seit Mai 2009. "Die Corona-Pandemie bremst den weltweiten Handel aus. Die länderübergreifende Logistik wird schwieriger", sagte Ifo-Präsident Clemens Fuest. "Deutschland als Exportnation ist besonders davon betroffen."

Die Aussichten fielen in nahezu allen Industriebranchen. Besonders hart trifft es demnach die Autobauer, die mit deutlichen Rückgängen bei den Exporten rechnen. "Auch im Maschinenbau ist der Ausblick düster", sagte Fuest. Gleiches gilt für die Hersteller von Textilien und Bekleidung. Vergleichsweise moderat waren die Rückgänge bei den Herstellern von elektrischen Ausrüstungen und in der Chemieindustrie.