Immobilien - Schweizer planen mit tiefen Hypozinsen

In der Schweiz werden Hypotheken mit mittleren Laufzeiten immer beliebter. Die Immobilienkäufer scheinen noch sehr lange mit tiefen Zinsen zu rechnen, so eine Studie des Online-Vergleichsdienstes Comparis.
18.07.2017 08:29
Der Bau von Wohneigentum war selten so günstig.
Der Bau von Wohneigentum war selten so günstig.
Bild: pixabay.com

Die Hypothekarzinsen sind im zweiten Quartal 2017 leicht zurückgegangen. Die Richtzinsen in der Schweiz für Festhypotheken über zehn Jahre sind im Vergleich zum Vorquartal um 0,06 Prozentpunkte auf 1,53% gesunken, wie der Internet-Vergleichsdienst Comparis in seinem am Dienstag publizierten Hypotheken-Barometer mitteilt.

Mehr zum Thema: Hypozinsen - Zwischenhoch oder Aufwärtstrend?

Trotzdem waren Festhypotheken mit langen Laufzeiten vergleichsweise weniger gefragt. Hier wurde ein Rückgang auf 79,4% von 82,3% verzeichnet. Die Nachfrage nach mittleren Laufzeiten hat hingegen auf 17,6% von 14,6% spürbar angezogen. Und dies, obwohl sich die Zinsen in diesem Segment mit 1,09% von zuvor 1,12% am wenigsten stark nach unten bewegt haben. Bei den kurze Laufzeiten fielen die Hypothekarzinsen auf 0,96% von 1,02% und die Nachfrage auf 3,0% von 3,1%.

Obwohl lange Laufzeiten bei Festhypotheken weiterhin am meisten gefragt sind, zeichne sich eine zunehmende Beliebtheit der mittleren Laufzeiten ab. Bei den Hypothekarnehmern scheine sich die Sicht eingependelt zu haben, dass die Zinsen "ewig" tief bleiben werden und eine teurere Absicherung über beispielsweise zehn Jahre nicht nötig sei, schreibt Comparis. Die Kunden würden vermehrt auf sehr günstige fünfjährige Hypotheken setzen - in der Hoffnung, auch im Jahr 2022 sehr günstig abschliessen zu können, so die Studienautoren weiter. Kurze Hypotheken-Laufzeiten von weniger als vier Jahren schien dann aber doch zu unstet.

(AWP)