ImmobilienZug Estates wächst weiter und verdient unter dem Strich mehr

Das Immobilienunternehmen Zug Estates hat im ersten Semester den Betriebsertrag gesteigert und unter dem Strich etwas mehr verdient.
01.09.2017 08:00
Blick auf die Stadt Zug und den Zugersee.
Blick auf die Stadt Zug und den Zugersee.
Bild: cash

Der Betriebsertrag legte um 3,2 Prozent auf 31,2 Mio CHF zu, wie die an der SIX kotierte Gesellschaft am Freitag mitteilt. Dabei stieg der Liegenschaftsertrag um 5,4 Prozent auf 20,8 Mio zu, während im Geschäftsbereich Hotel & Gastronomie eine stabile Entwicklung verzeichnet wurde (8,3 Mio nach 8,4 Mio im Vorjahr). Der Betriebsaufwand erhöhte sich allerdings recht deutlich und zwar um 7,5 Prozent auf 11,6 Mio CHF.

Aufgrund des tieferen Neubewertungserfolgs (7,2 Mio nach 14,4 Mio im Vorjahr) schrumpfte das Ergebnis auf Stufe EBIT um 21 Prozent auf 26,1 Mio CHF und der Reingewinn um 19 Prozent auf 20,0 Mio. Unter Ausklammerung des Neubewertungserfolgs resultiert unter dem Strich allerdings eine Zunahme um 7,9 Prozent auf 13,0 Mio CHF.

Der Bilanzwert der Renditeliegenschaften stieg seit Jahresbeginn um 0,7 Prozent auf 1,05 Mrd per Ende Juni. Der bereits tiefe Leerstand hat im Berichtszeitraum weiter abgenommen auf 1,4 Prozent am Bilanzstichtag nach 1,8 Prozent Ende 2016. Im Sommer 2016 lag die Quote noch bei 4,2 Prozent.

Der Ausblick auf das Gesamtjahr wird bestätigt. Weiterhin wird damit gerechnet, dass das Betriebsergebnis vor Abschreibungen und Neubewertung auf Vorjahresniveau zu liegen kommen wird. Der Neubewertungserfolg und in der Folge auch das Konzernergebnis werden unter Vorjahr erwartet. Die Neubewertungen ausgeklammert wird ein Anstieg beim Konzernergebnis in Aussicht gestellt. Zudem rechnet Zug Estates weiterhin mit steigenden Mieterträgen.

cp/ys

(AWP)