Immobiliengesellschaft - Warteck Invest mit Rekord-Semestergewinn

Das Immobilienunternehmen Warteck Invest hat im ersten Halbjahr 2018 mehr verdient.
23.08.2018 06:54
Warteck Invest aus Basel ist an der Schweizer Börse SIX kotiert.
Warteck Invest aus Basel ist an der Schweizer Börse SIX kotiert.
Bild: ZVG

Das Betriebsergebnis auf Stufe EBIT verbesserte sich, klammert man Neubewertungseffekte aus, um 5,4 Prozent auf 12,3 Millionen Franken. Werden diese Effekte in die Rechnung miteinbezogen, dann rückte der Konzerngewinn um knapp 29 Prozent auf 8,4 Millionen vor. Dies sei der höchste je erzielte Semestergewinn, schreibt Warteck in dem am Mittwochabend publizierten Halbjahresbericht.

Positiv auf das Ergebnis hätten etwa die jüngst durchgeführten Akquisitionen durchgeschlagen, heisst es weiter. Und auch in der Entwicklung von Immobilien seien Fortschritte erreicht worden. So sei etwa das Wohnbauprojekt in Wil mit 81 Wohnungen abgeschlossen worden. Der Marktwert des Immobilienportfolios stieg nach Neubewertung auf 728,2 Millionen. Das ist ein Plus von 1,5 Prozent.

Als Folge davon steigerte Warteck die Soll-Mieterträge im ersten Semester um 6,8 Prozent auf 17,3 Millionen Franken. Allerdings lag die Leerstandsquote der Renditeliegenschaften mit 4,7 Prozent höher als in der Vergleichsperiode des Vorjahres (3,8%). Warteck begründet dies mit längeren Absorptionszeiten bei den Neubau- und Sanierungsprojekten sowie auf den Leerstand in einer Büroliegenschaft. Die Ist-Mieterträge erreichten derweil 16,4 Millionen, ein Plus von 5,0 Prozent.

Im zweiten Semester rechnet Warteck aufgrund der im laufenden Jahr und im Vorjahr abgeschlossenen Projekte und getätigten Akquisitionen mit einem Anstieg der Mieteinnahmen. Jedoch bleibe die Situation am Immobilienmarkt vor allem auf der Vermietungsseite herausfordernd, so der Bericht.

(AWP)