ING will offenbar tausende Jobs streichen

Auch bei der niederländischen Grossbank ING stehen einem Pressebericht zufolge tausende Arbeitsplätze vor dem Aus.
30.09.2016 09:23
Blick auf Amsterdam. Die holländische Grossbank ING pallnt einen Stellenabbabu.
Blick auf Amsterdam. Die holländische Grossbank ING pallnt einen Stellenabbabu.

Erst am Donnerstag hatte die Commerzbank einen Job-Kahlschlag angekündigt. Laut der niederländischen Wirtschaftszeitung "Het Financieele Dagblad" (Freitag) plant ING-Chef Ralph Hamers einen grundlegenden Umbau des Konzerns, der sich infolge der Finanzkrise 2008 bereits von seinem Versicherungsgeschäft trennen musste. Der Stellenabbau werde nicht nur Belgien treffen, sondern auch die Niederlande, schreibt die Zeitung unter Berufung auf mit den Plänen vertraute Personen.

Vorgestellt werden sollen die Pläne dem Bericht zufolge beim Investorentag des Instituts am Montag (3. Oktober). Das Management erwartet demnach im Zuge des Umbaus Einsparungen in Milliardenhöhe. Dabei solle auch die Eigenständigkeit der einzelnen Ländergesellschaften des Konzerns eingeschränkt werden. ING lehnte auf Nachfrage der Zeitung eine Stellungnahme ab.

Die grossen europäischen Banken stehen wegen der niedrigen Zinsen derzeit immer mehr unter Druck. Die Commerzbank hatte am Donnerstag angekündigt, bis Ende des Jahrzehnts 9600 Arbeitsplätze abzubauen und gleichzeitig 2300 Jobs in Wachstumsfeldern zu schaffen.

(AWP)