Internet-Plattform  - Kartellermittlungen gegen Facebook in den USA

Staatsanwälte mehrerer amerikanischer Bundesstaaten gehen Vorwürfen gegen Facebook nach, mit seiner Marktmacht den Wettbewerb zu ersticken.
06.09.2019 17:02
Facebook-Gründer Mark Zuckerberg hat Ärger in den USA.
Facebook-Gründer Mark Zuckerberg hat Ärger in den USA.
Bild: Bloomberg

Außerdem werde untersucht, ob das US-Unternehmen Verbraucherdaten missbräuchlich benutzt hat, wie die New Yorker Generalstaatsanwältin Letitia James am Freitag bekanntgab. Den Ermittlungen hätten sich Kollegen aus acht weiteren US-Bundesstaaten angeschlossen. Ebenfalls im Visier der Ermittler ist den Angaben zufolge, ob durch das Geschäftsgebaren der Internet-Plattform die Wahlmöglichkeiten von Konsumenten eingeschränkt und außerdem die Werbekosten in die Höhe getrieben werden.

Facebook erklärte, konstruktiv mit den Staatsanwälten zusammenarbeiten zu wollen. Die Nutzer hätten mehrere Möglichkeiten bei jeder einzelnen der von Facebook angebotenen Dienste, sagte der ranghohe Facebook-Manager Will Castleberry. "Wir sind überzeugt, wenn wir keine Innovationen mehr anbieten, die Nutzer leicht unsere Plattform verlassen können."

Das US-Justizministerium hatte bereits im Juli angekündigt, potenziell wettbewerbsschädliche Praktiken in der Technologie-Branche zu untersuchen. Neben Facebook könnten vor allem Google, Amazon und möglicherweise auch Apple davon betroffen sein. 

(Reuters)