Investitionsfreudiger MischkonzernChinas Aufsicht erhöht den Druck auf HNA

Chinas Versicherungsaufsicht erhöht den Druck auf den Mischkonzern HNA. Die CIRC untersagt für die nächsten sechs Monate jegliche Finanzhilfen der Versicherungstochter Bohai Life Insurance an den Mutterkonzern.
12.10.2017 11:00
Steht in China politisch unter Druck: HNA-Chef und Grossinvestor Chen Feng (in einer Aufnahme vom WEF 2014).
Steht in China politisch unter Druck: HNA-Chef und Grossinvestor Chen Feng (in einer Aufnahme vom WEF 2014).
Bild: Bloomberg

Bei Bohai Life seien bei einer Überprüfung zwischen Mitte März und Mitte April Probleme unter anderem bei internen Kontrollen und Transaktionen zutage getreten. Bohai Life erklärte, diese anzugehen. HNA war für eine Stellungnahme zunächst nicht zu erreichen.

Bereits im Juni hatte die Bankenaufsicht Kredite an übernahmehungrige Firmen unter die Lupe genommen, darunter auch an den Mischkonzern HNA. Der steht wegen seiner undurchsichtigen Konzernstruktur und seiner Einkaufstour im Ausland bei Aufsehern und Banken unter besonderer Beobachtung.

In den vergangenen beiden Jahren unterzeichnete HNA Deals im Wert von mehr als 50 Milliarden Dollar. In der Schweiz gehören der Airline-Caterer Gategroup, die Flugzeugwartungsfirma SR Technics sowie der Flugzeug- und Flughafendienstleister Swissport dem Konzern.

Zudem ist HNA beim Reisedetailhändler Dufry eingestiegen. Weiter bringt der Rohstoffkonzern Glencore seine Erdöllagersparte in ein Joint Venture mit der chinesischen HNA-Gruppe ein. Der Deal hat einen Wert von 775 Millionen Dollar. Bei der Deutschen Bank ist HNA Grossaktionär. Ferner ist der Konzern an der Hotelgruppe Hilton beteiligt.

(AWP/SDA/REU)