Investmentbanking - UBS übt Selbstkritik bei Asien-Expansion

Die UBS hat um die Stärke ihres China-Geschäfts herum ihr Investmentbanking in Asien aufgebaut. Jetzt stellt sie fest, dass eine übertriebene Abhängigkeit von einem einzigen Markt auch negativ sein kann.
02.04.2017 07:01
Die UBS merkt die Nachteile einer China-Fokussierung in Asien.
Die UBS merkt die Nachteile einer China-Fokussierung in Asien.
Bild: Bloomberg

Sam Kendall, seit letztem Jahr Leiter der Investmentbank in der Region, versucht den Rahmen zu erweitern, indem er seinen Bankern einen pan-asiatischen Blick auf das Geschäft verordnet, wie er im Interview mit Bloomberg erläutert.

"Wir waren zu hundert Prozent auf China fokussiert", sagt Kendall. "Das ist gut, wenn es in China wirklich gut läuft. Wenn es in China nicht gut läuft, heißt das, man hat nicht unbedingt Beweglichkeit im Geschäft." Er betont, dass China weiterhin ein wichtiger Markt für die UBS ist, gibt aber zu, dass die Bank anderen Teilen Asiens nicht genug Aufmerksamkeit geschenkt hat.

Als chinesische Unternehmen vor mehr als zehn Jahren begannen, Milliarden von Dollar über Börsengänge in Hongkong zu beschaffen, gehörte Kendall zum Aktienkapitalmarkt-Team, das für ein florierendes Geschäft bei UBS sorgte. Aber seit chinesische Wettbewerber Marktanteile abgreifen, die Gebühren sinken und die regulatorischen Anforderungen strenger werden, hat dieses Geschäft viel von seinem Glanz verloren.

Morgan Stanley, Nomura Holdings und Citigroup generierten im letzten Jahr die höchsten Erträge in der Region Asien-Pazifik, gefolgt von UBS, Goldman Sachs, JPMorgan Chase und Credit Suisse. Das geht aus Daten der Research-Firma Coalition hervor. Ohne China kam die UBS vergangenes Jahr auf Platz acht im Aktien-Konsortialgeschäft in Asien, zeigen Daten von Bloomberg. Nomura und Morgan Stanley führten diese Rangliste an.

Als Kendall, 46, nach seiner Beförderung Gespräche mit seinen Investmentbankern führte, musste er sich eine Litanei an Klagen über eine bürokratische Führungsstruktur anhören, die Entscheidungsprozesse verzögere und dazu führe, dass UBS Geschäft verlor.

Strahlkraft verloren

"Da war das Gefühl, dass wir unsere Strahlkraft verloren haben", sagte er. "Das Geschäft war anscheinend verloren, und es herrschte Frustration. Das, worin wir einmal wirklich gut gewesen waren, funktionierte nicht mehr so gut wie zuvor."

Auf die Provisionen von chinesischen Unternehmen entfiel 2015 rund die Hälfte der Erträge der Bank im asiatischen Investmentbankinggeschäft, wie Kendalls Vorgänger Matt Hanning damals in einem Interview mit Bloomberg erläuterte. Als der chinesische Aktienmarkt dann Mitte 2015 in den freien Fall überging, war auch UBS betroffen. Der Vorsteuergewinn bei der Investmentbankensparte in Asien - einschließlich Aktienhandel - brach vergangenes Jahr um rund zwei Drittel auf 300 Mio. Franken ein.

Ein weiterer Schlag kam im Oktober. UBS teilte mit, sie könne in Hongkong bestraft werden und als Sponsor von Börsengängen ausgeschlossen werden, aufgrund von bestimmten früheren Geschäften. Die Aufseher in Hongkong nahmen Investmentbanken ins Visier, die Unternehmen an die Börse gebracht hatten, die später in Bilanzierungsskandale verwickelt waren. UBS lag bei der Begleitung von Börsengängen in Hongkong in den letzten zwölf Monaten auf Platz 19, wie Daten von Bloomberg zeigen.

Kendall hat den Schwerpunkt stärker darauf verlagert, Beratungsmandate in anderen Teilen Asiens zu gewinnen, insbesondere in Südostasien, Südkorea und Indien. Er hat vor, sein regionales Team von Spezialisten für Fusionsberatung auf rund 14 Personen zu verdoppeln. Darüber hinaus kommen Junior-Banker nun in Teams, die auf Branchen ausgerichtet sind, statt auf ein einzelnes Land. Ziel ist Kendall zufolge, besser darin zu werden, Folgegeschäft im Beratungsbereich von Unternehmenskunden zu gewinnen.

Einige Banker haben die Bank verlassen

"Es gibt eine Anzahl von Firmen, für die wir vor vier oder fünf Jahren IPOs begleitet haben und die in den letzten zwölf Monaten M&A-Transaktionen durchgeführt haben, von denen wir nichts wussten", sagte Kendall. Einen Kunden gut zu betreuen "erfordert mehr als nur einen Kaffee in der Lobby vom Four Seaons Hotel."

Einige Banker haben die Bank verlassen, seit Kendall am Steuer sitzt. Kendall zufolge wurden etwa 15 Banker neu eingestellt für die etwa 20, die seit seiner Beförderung von Bord gingen.

Es gibt Anzeichen, dass Kendalls Neuausrichtung Früchte zu tragen beginnt. UBS liegt Bloomberg-Daten zufolge dieses Jahr auf Platz zwei bei der Fusionsberatung in der Region Asien-Pazifik. Im Vorjahreszeitraum war es Platz vier.

(Bloomberg)