IPO - Der steinige Weg des Ölkonzerns Saudi Aramco an die Börse

Saudi Aramco steht vor seinem Debüt an der Börse in Riad. Auf dem Weg dorthin musste die saudische Staatsfirma aber einige Rückschläge hinnehmen. Die Meilensteine auf dem Weg zum grössten Börsengang der Welt.
10.12.2019 20:05
Mitarbeitende von Saudi-Aramco nach ihrem Feierabend.
Mitarbeitende von Saudi-Aramco nach ihrem Feierabend.
Bild: Bloomberg

Januar 2016 - Der saudi-arabische Kronprinz Mohammed bin Salman bringt in einem Interview einen Teil-Verkauf von Aramco ins Gespräch. Wenige Tage später teilt der Konzern mit, einen Börsengang zu prüfen.

April 2016 - Salman zufolge taxiert Saudi-Arabien den Wert von Aramco auf zwei Billionen Dollar. Das Königreich wolle weniger als fünf Prozent der Anteile bei einem Börsengang verkaufen.

März 2017 - Aramco peile einen Börsengang in Riad und an einer internationalen Börse für die zweite Jahreshälfte 2018 an, sagt Firmenchef Amin Nasser. Insidern zufolge beauftragt das Unternehmen offiziell die Banken JPMorgan, Morgan Stanley und HSBC als Berater für den Börsengang.

Mai bis August 2017 - Salman stellt für 2018 die Emission von knapp fünf Prozent der Aramco-Anteile in Aussicht. Insidern zufolge buhlt die Londoner Börse LSE mit Änderungen am dortigen Börsengang-Prozedere um den Ölkonzern. Saudi-Arabien präferiere aber eine internationale Notierung in New York.

Januar 2018 - Insidern zufolge stehen Hongkong, London und New York auf der Liste für den Ort für das Börsendebüt.

August 2018 - Saudi Arabien legt die Börsenpläne für Aramco auf Eis. Das Königreich wolle sich zunächst auf die Übernahme des Petrochemiekonzerns Sabic durch Aramco konzentrieren, sagen Insider. Im März 2019 kündigt die Ölfirma den 69 Milliarden Dollar schweren Deal offiziell an.

April 2019 - Aramco platziert Anleihen im Volumen von zwölf Milliarden Dollar bei internationalen Investoren. Gemessen an der Nachfrage hätte das Unternehmen Papiere über 100 Milliarden Dollar verkaufen können. Im Rahmen der Bond-Emission gibt Aramco für 2018 einen Gewinn von 224 Milliarden Dollar bekannt.

August bis September 2019 - Insidern zufolge betrachtet Saudi-Arabien einen Aramco-Börsengang in New York als zu riskant. Stattdessen treibt das Königreich das Debüt an der Börse in Riad voran.

14. September 2019 - Bei einem Drohnen-Angriff auf Aramco-Anlagen wird mehr als die Hälfte der saudi-arabischen Förderkapazität ausgeschaltet. Dies löst den grössten Ölpreis-Anstieg seit fast 30 Jahren aus. Börsianer setzen ein Fragezeichen hinter die Börsenpläne von Aramco. Insidern zufolge erreichte die Förderkapazität Ende September wieder das ursprüngliche Niveau von 11,3 Millionen Barrel pro Tag.

10. November 2019 - Aramco veröffentlicht den Emissionsprospekt. Wenige Tage später kündigt der Index-Anbieter MSCI an, der Ölkonzern könne bereits im Dezember in seine Indizes aufgenommen werden.

Dezember 2019 - Saudi-Arabien legt den Ausgabepreis für Aramco-Aktien auf umgerechnet je 8,53 Dollar fest. Mit einem Emissionsvolumen von 25,6 Milliarden Dollar wird das für den 11. Dezember geplante Debüt der größte Börsengang der Welt. Einer begleitenden Bank zufolge wird die Mehrzuteilungsoption ("Greenshoe") vollständig ausgeübt. Dadurch wächst das Emissionsvolumen auf 29,4 Milliarden Dollar.

(Reuters)

 

Investment-Ideen von Julius Bär