IWF erhöht Schweizer BIP-Prognose

Der Internationale Währungsfonds (IWF) hat die Wachstumsprognosen für die Schweiz erhöht.
26.09.2016 12:33
Der IWF erhöht die BIP-Prognose für die Schweiz.
Der IWF erhöht die BIP-Prognose für die Schweiz.
Bild: Bloomberg

Statt 1,3% erwartet er gemäss dem jüngsten Länderexamen bereits wieder 1,5% Wachstum. In der mittleren Frist dürfte die Schweizer Wirtschaft gar um 1,75% expandieren, wie es in einer Mitteilung des Finanzdepartements vom Montag heisst.

Die Widerstandskraft der Schweizer Wirtschaft nach der starken Aufwertung des Frankens sei der hohen Flexibilität der Unternehmen und des Arbeitsmarktes zu verdanken, so der IWF weiter. Die höheren Wachstumsprojektionen seien aber auch auf die expansive Geldpolitik der Schweizerischen Nationalbank (SNB) zurückzuführen, die zu einer gewissen Abschwächung des Frankens geführt habe.

Der Franken ist aus Sicht des IWF aber noch immer moderat überbewertet. Die geldpolitische Strategie der SNB mit Negativzinsen und punktuellen Interventionen auf dem Devisenmarkt habe sich aber bewährt. Der Währungsfonds sehe beide Instrumente als effektiv gegen eine zu starke Aufwertung des Frankens und damit gegen die negative Inflation. Er empfiehlt jedoch zu prüfen, wie diese Instrumente noch besser aufeinander abgestimmt werden können.

(AWP)