«Jagd nach Renditen ist schwieriger denn je»

2013 biete Investoren ein schwieriges Umfeld, sagt UBS-CIO Alexander Friedman im cash-Video-Interview. Bei einer Anlageklasse hingegen sieht er günstige Einstiegsmöglichkeiten – aber nur bei längerfristigem Zeithorizont.
12.12.2012 15:15
Von Pascal Meisser
Bild: cash

Bei den meisten Bank-Auguren herrscht Einigkeit: 2013 soll ein gutes Börsenjahr werden, wobei vor allem in der ersten Jahreshälfte grössere Kursschwankungen auftreten könnten. Etwas vorsichtiger äussert sich die UBS am Mittwoch zu den kommenden zwölf Monaten. 

Auch wenn die Extremrisiken wie ein Bruch der Eurozone oder eine harte Landung der chinesischen Konjunktur vorläufig vom Tisch sind, sei kein einfaches Jahr in Sicht, sagt Alexander Friedman. "Die Jagd nach Renditen ist schwieriger denn je", sagt der Global Chief Investment Officer (CIO) des UBS Wealth Management im cash-Video-Interview

Damit bezieht sich der Amerikaner, der seit bald zwei Jahren im Amt ist, auf die weiter gesunkenen Renditen, der als sicher geltenden Staatsanleihen. Diese Kontraktion der Renditen sieht er als kurzfristige Folge der monetären Lockerungsmassnahmen der Notenbanken. Friedman empfiehlt deshalb, den Anteil an Staatsanleihen zu reduzieren, da die mageren Renditen ungenügend sind, um eine allfällige Inflation wettzumachen. 
 
Einen guten Einstiegszeitpunkt sieht der UBS-Anlagechef bei Aktien – trotz der jüngsten Hausse. "Das vorsichtige Sentiment der Anleger gegenüber Aktien bietet eine gute Investment-Möglichkeit", sagt Friedman. Wegen der zu erwartenden Zunahme der Volatilität rät Friedman allerdings zu einem zwei- bis dreijährigen Anlagehorizont. 
 
Im Fokus stehen dabei vor allem Aktien von Unternehmen, die eine nachhaltige Ausschüttungspolitik verfolgen. Im Schweizer Markt drängen sich hier die Dividenden-Spitzenreiter Zurich Insurance, Nestlé und Roche auf, die bei den aktuellen Kursen zwischen drei und sieben Prozent Dividendenrendite zahlen. 
 
 
Im Video-Interview äussert sich Friedman zu den hohen Cash-Positionen von Anlegern und sagt, wieso man vor dem Jahresende seine Risikofreude an den Börsen zügeln sollte.