Januar-Zahlen - USA: Überraschend starker Anstieg der Produzentenpreise

In den USA hat sich der Preisauftrieb auf Produzentenebene zu Beginn des Jahres überraschend verstärkt.
15.02.2018 14:55
Auf Produzentenseite haben die Preise im Januar stark angezogen.
Auf Produzentenseite haben die Preise im Januar stark angezogen.
Bild: Pixabay

Die Produzentenpreise erhöhten sich im Januar zum Vorjahresmonat um 2,7 Prozent, wie das US-Arbeitsministerium am Donnerstag mitteilte. Analysten hatten dagegen nur einen Zuwachs um 2,4 Prozent erwartet.

Im Dezember waren die Produzentenpreise um 2,6 Prozent und im November um 3,1 Prozent im Jahresvergleich gestiegen. Der November-Zuwachs war der stärkste Preisauftrieb auf Herstellerebene seit Januar 2012.

Im Monatsvergleich stiegen die Preise, die Produzenten für ihre Güter erhalten, im Januar um 0,4 Prozent. Ökonomen hatten diesen Anstieg erwartet. Ohne schwankungsanfällige Komponenten wie Energie stiegen die Produzentenpreise im Jahresvergleich um 2,2 Prozent und im Monatsvergleich legten sie um 0,4 Prozent zu.

Die Produzentenpreise liefern Hinweise auf die Preisentwicklung auf Konsumentenebene, an der die US-Notenbank Fed ihre Geldpolitik ausrichtet. Am Mittwoch war bekannt geworden, dass die Inflation in den USA im Januar mit 2,1 Prozent überraschend hoch ausgefallen war.

(AWP)