Japan will weiter gegen starken Yen vorgehen

Das japanische Finanzministerium will sich gegen eine weitere Aufwertung des heimischen Yen stemmen. Aufgrund der Sorgen vor einem Brexit stecken Investoren derzeit ihr Kapital auch in den Yen.
14.06.2016 07:18
Japans Wirtschaft kämpft mit dem starken Yen.
Japans Wirtschaft kämpft mit dem starken Yen.
Bild: Bloomberg

Sollten die schnellen und spekulativen Bewegungen am Devisenmarkt anhalten, werde er darauf reagieren, sagte Finanzminister Taro Aso am Dienstag in Tokio. Japan werde zudem das Votum der Briten über einen Verbleib des Landes in der Europäischen Union am 23. Juni und dessen Auswirkungen auf die Währungen sehr genau beobachten.

Aufgrund der Sorgen vor einem Brexit stecken Investoren derzeit ihr Kapital auch in den Yen. Die Währung legte daraufhin zum Dollar zu. Ein Eingriff an Markt sei in Übereinstimmung mit den Partnern in der Gruppe der 20 wichtigsten Industrie- und Schwellenländer (G20) möglich, ergänzte Aso. Die Staatengruppe hatte im Februar erklärt, dass starke Schwankungen am Devisenmarkt unerwünscht seien, da sie die Finanzstabilität gefährden könnten.

Der schnelle Anstieg kann zum einen die japanischen Exporteure belasten, deren Produkte sich dadurch verteuern. Er kann zum anderen aber auch den Kampf gegen die sehr niedrige Inflation erschweren, da Importe billiger werden.

(Reuters)