Japans Börse setzt Gewinnserie fort

Die Aktienmärkte in Fernost haben am Dienstag weiter zugelegt.
12.07.2016 09:20
Fahnenschwinger im Toktioter Stadtteil Sugamo.
Fahnenschwinger im Toktioter Stadtteil Sugamo.
Bild: cash

Die Erwartung auf weitere staatliche Maßnahmen zur Belebung der Konjunktur trieb die Kurse ebenso an wie neue Höchst-Stände an den US-Börsen.

In den vergangenen beiden Handelstagen sind die Indizes in Japan um fast sieben Prozent gestiegen und haben inzwischen fast wieder das Niveau erreicht, das sie vor dem Brexit-Votum hatten. Nach der überraschenden Entscheidung der Briten, aus der EU auszutreten, waren die Kurse weltweit abgesackt. Viele Händler sind aktuell aber zwiegespalten. Zwar werde wegen der zu erwartenden Konjunkturspritzen kurzfristig mit weiter steigenden Kursen gerechnet. Allerdings seien die weltweiten Konjunkturaussichten eher mau und die Brexit-Auswirkungen würden diese Tendenz eher noch verstärken, hieß es.

Der Tokioter Leitindex Nikkei mit seinen 225 Werten schloss 2,5 Prozent höher bei 16.095 Punkten. Der breiter gefasste Topix legte 2,4 Prozent zu auf 1285 Stellen. Der MSCI-Index für asiatische Aktien außerhalb Japans notierte rund 0,5 Prozent fester. An der Wall Street hatte der S&P-Index zum Start der Bilanzsaison 0,4 Prozent zugelegt und mit 2137 Punkten so hoch geschlossen wie nie zuvor.

Die Tokioter Börse verbuchte erneut deutliche Gewinne, weil die Regierungskoalition in Japan die Oberhauswahlen am Sonntag klar gewann. Ministerpräsident Shinzo Abe kündigte noch am Montag weitere Maßnahmen gegen die Flaute der Konjunktur an, ließ Details aber zunächst offen. Aus dem Umfeld der Regierung hatte es vor der Wahl geheißen, es gehe um Konjunkturhilfen im Volumen von mehr als 100 Milliarden Dollar.

Die Erwartung weiterer Geldspritzen setzte die Landeswährung weiter unter Druck. Für einen Dollar mussten nun rund 103 Yen gezahlt werden, fast drei Prozent mehr als noch vor wenigen Tagen. Das hilft aber exportorientierten Firmen, weil sie mehr Yen in ihrer Kasse haben, wenn sie im Ausland erwirtschaftete Gewinne zur Bilanzierung zurück in die Landeswährung rechnen. Entsprechend stiegen die Aktienkurse von Toyota und Honda um je 2,7 Prozent, Panasonic legten 3,5 Prozent zu.

Der Euro notierte zum Dollar mit 1,1084 Dollar.