John Cryan - Presse: Investoren kritisieren Deutsche-Bank-Chef

Aktionäre der Deutschen Bank zeigen sich einem Bericht zufolge zunehmend unzufrieden mit Vorstandschef John Cryan.
14.09.2017 07:54
John Cryan, früherer Finanzchef der UBS, führt die Deutsche Bank.
John Cryan, früherer Finanzchef der UBS, führt die Deutsche Bank.
Bild: Bloomberg

Er habe in den zwei Jahren an der Spitze der Deutschen Bank "schlicht zuwenig" verändert, zitiert das "Handelsblatt" (Donnerstag) einen namentlich nicht genannten Investor. Ein anderer anonym bleibender Grossaktionär sagte dem Blatt, er glaube "zunehmend, dass er nicht mehr der Richtige ist". Die Deutsche Bank wollte laut "Handelsblatt" die Kritik nicht kommentieren.

Auch aus Katar soll zunehmend Gegenwind kommen. Der Grossaktionär sei verärgert, dass sich Cryan offenbar nicht mit seiner Rolle als "Übergangslösung" zufrieden geben wolle, schreibt das Blatt. So hatte Cryan jüngst in einem Interview mit dem "Handelsblatt" angedeutet, er könne sich vorstellen, nach Ende seines Vertrages 2020 weiterzumachen.

Katar schätze Cryan zwar als Sanierer, jedoch nicht als Mann für die Zukunft, heisst es in dem Bericht unter Berufung auf das Umfeld des Grossaktionärs, der über 9 Prozent an der Deutschen Bank hält. Katar wollte sich gegenüber der Zeitung nicht äussern. Von einem anderen Investor hiess es, Cryan sei "der richtige Mann zur richtigen Zeit gewesen", die aktuelle Strategie sei aber auf seine beiden Stellvertreter Marcus Schenck und Christian Sewing gemünzt.

(AWP)