Kerngeschäft beschert Valora Umsatzplus

Dem Kiosk- und Ladenbetreiber Valora ist im Halbjahr eine Umsatzsteigerung gelungen.
29.07.2016 07:54
Lockt Passanten mit Backduft: Der Bretzelkönig von Valora.
Lockt Passanten mit Backduft: Der Bretzelkönig von Valora.
Bild: ZVG

Der Handelskonzern Valora hat im ersten Halbjahr 2016 aus fortgeführten Geschäften einen um 4,8 Prozent höheren Nettoumsatz von 1'037 Mio Franken erwirtschaftet. Das Betriebsergebnis (EBIT) aus fortgeführten Geschäftsbereichen stieg um 47,2 Prozent auf 30,4 Mio Franken, teilte das Unternehmen am Freitag mit. Unter dem Strich resultierte ein Konzerngewinn von 17,8 Mio nach 8,7 Mio Franken in den ersten sechs Monaten im Vorjahr.

Mit den Zahlen hat Valora die Erwartungen der Analysten leicht übertroffen. Der AWP-Konsens hatte einen Nettoumsatz von 1,03 Mrd, einen EBIT von 29,3 Mio und ein Reinergebnis von 17,0 Mio Franken prognostiziert.

Zudem sei die angestrebte Fokussierung der Valora Gruppe nach der Veräusserung von Naville Distribution abgeschlossen, heisst es weiter.

Ziele bestätigt

In Bezug auf den Ende Juni bekannt gemachte Erwartung eines Geldzuflusses von (netto) 23 Mio Franken durch den Verkauf des Logistik- und Distributionsgeschäft von Naville an den deutschen Mediendienstleister 7Days werden keine weiteren Angaben gemacht.

Für das laufende Jahr bestätigt Valora die im Frühjahr kommunizierten Ergebnisziele für das Gesamtjahr 2016. Diese kommen - einschliesslich der erwarteten Dekonsolidierung von Naville Distribution - am oberen Ende der Bandbreite von 65-70 Mio Franken zu liegen, so das Unternehmen.

Zudem rechnet Valora mit einer Bruttogewinnmarge von 41,4 Prozent und einer EBIT-Marge von 2,9 Prozent. Damit sei man "auf gutem Wege, die angestrebten Mittelfristziele zu erreichen."

(AWP)