KioskbetreiberValora-CEO: Werden in den USA in das Bretzelgeschäft investieren

Valora-CEO Michael Mueller verspricht sich viel von der im Januar gekauften US-Firma Pretzel Baron.
18.05.2017 06:49
Lockt Passanten mit Backduft: Der Bretzelkönig von Valora.
Lockt Passanten mit Backduft: Der Bretzelkönig von Valora.
Bild: ZVG

"Das Potenzial für Laugenbackwaren in den USA ist gross", sagte Valora-CEO Michael Mueller gegenüber der "Handelszeitung"(Vorabdruck der Ausgabe vom Donnerstag). "Klar ist, dass wir investieren werden", betonte er weiter, wollte aber die in den Raum gestellte Summe von 17 Mio USD nicht bestätigen. "Wir haben derzeit in der Halle eine einzige Produktionslinie, drei weitere Linien haben da sicher noch Platz", so der CEO.

Das Kleinkreditgeschäft von Valora wird derweil im laufenden Jahr noch rote Zahlen schreiben, wie Mueller ausserdem einräumte. "Das braucht Zeit." Die Aussichten seien jedoch gut, zumal das Geschäft zufriedenstellend laufe. "Heute weisen wir zwar noch einen negativen EBIT-Beitrag aus, aber wenn es so weiter rollt, wird er automatisch in einen positiven Beitrag übersetzt."

Grosse Herausforderungen sieht der Valora-Chef wegen der Digitalisierung auf die gesamte Branche zukommen. Er wehrt sich dabei gegen zu straffe Datenschutz-Vorschriften: "Man muss sich bewusst sein, auch der stationäre Detailhandel wird zunehmend datengetrieben. Wenn wir aber jede Auswertung per Gesetz abwürgen, wird die Branche noch mehr unter Druck kommen, gerade durch Anbieter aus dem Ausland."

(AWP)