Kleiner Gewinn bei CS, aber Aktie steigt

Die Credit Suisse hat im dritten Quartal 2016 einen kleinen Gewinn erzielt. Vorbörslich steigt der Aktienkurs der Grossbank.
03.11.2016 08:19
CS-Chef Tidjane Thiams Quartalszahlen überzeugen offenbar die Anleger.
CS-Chef Tidjane Thiams Quartalszahlen überzeugen offenbar die Anleger.
Bild: ZVG

Dieser belief sich auf 41 Mio Franken nach einem Gewinn von 170 Mio im Vorquartal und einem Gewinn von 769 Mio Franken im Vorjahr. Der Vorsteuergewinn lag im Berichtsquartal bei 222 Mio Franken nach 199 Mio im zweiten Quartal und 852 Mio im dritten Quartal 2015. Die Gesamterträge des Konzerns erreichten 5,40 Mrd Franken, übertrafen damit die Prognosen und lagen etwas höher als im Vorquartal.

Vorbörslich steht der Kurs der CS um 1 Prozent höher. Der SMI gibt um 0,1 Prozent nach.

"Im dritten Quartal 2016 konzentrierten wir uns weiter auf die disziplinierte Umsetzung unserer Strategie", sagte CEO Tidjane Thiam in einer Mitteilung vom Donnerstag. Dank des grossen Einsatzes über alle Divisionen hinweg seien die positiven Tendenzen gestärkt worden, die sich bereits in den Ergebnissen für das zweite Quartal 2016 gezeigt hätten.

Prognosen variierten stark

Analysten hatten im Vorfeld durchschnittlich mit einem Reingewinn von 63 Mio Franken gerechnet. Die Bandbreite der Schätzungen reichte allerdings von einem Verlust bis zu einem dreistelligen Millionengewinn wegen stark unterschiedlich veranschlagten Sondereffekten (zum Beispiel Rückstellungen für Rechtsfälle oder Restrukturierungskosten).

Alle Divisionen erzielten ein positives Ergebnis: Die Swiss Universal Bank übertraf die Prognosen mit einem Vorsteuerergebnis von 758 Mio deutlich. APAC und International Wealth Management verzeichneten 152 Mio bzw. 245 Mio. Die Vermögensverwaltung zog Neugelder von netto 11,9 Mrd Franken an (Kerndivisionen 9,2 Mrd), und die verwalteten Vermögen lagen Ende September bei 1'255 Mrd nach 1'218 Mrd Ende Juni. In Global Markets lag der Vorsteuergewinn bei 87 Mio sowie in Investment Banking & Capital Markets (IBCM) bei 39 Mio.

In der Abwicklungseinheit ergab sich dagegen ein Minus von 852 Mio. Bei den Kosteneinsparungen sei man auf Kurs, die Ziele für das laufende Jahr zu erreichen. Auch konnte die Kapitalisierung der Bank gemessen an der harten Kernkapitalquote (CET1 nach Basel III, look-through) weiter verbessert werden. Sie lag bei nach 12% Ende Juni. Die Leverage Ratio stieg auf 3,4%.

Mit Blick auf die Zukunft wird erwartet, dass sich die geopolitische und makroökonomische Unsicherheit in den kommenden Quartalen weiterhin auf die Marktaktivität auswirken wird und die Aussichten entsprechend anspruchsvoll bleiben dürften. "Wir haben noch einen weiten Weg vor uns, sind jedoch gut aufgestellt, um unter schwierigen Marktbedingungen unsere wichtigsten Ziele umzusetzen - die Kosten zu senken, die Kapitalbasis zu stärken und ein profitables Geschäftswachstum zu fördern", so Thiam laut Mitteilung.

(AWP/cash)