Komponenten und Gehäuse - Phoenix Mecano steigert Umsatz und Ergebnis

Der Komponenten- und Gehäusehersteller Phoenix Mecano hat im Geschäftsjahr 2017 Umsatz und den bereinigten Gewinn gesteigert. Einmalaufwendungen für Restrukturierungen belasten jedoch das unbereinigte Ergebnis.
15.02.2018 08:22
Ein Betriebsgebäude von Phoenix Mecano.
Ein Betriebsgebäude von Phoenix Mecano.
Bild: iNg

Der konsolidierte Bruttoumsatz lag mit 627,9 Mio EUR um 7,6% über dem Vorjahreswert, wie das Unternehmen am Donnerstag mitteilte. Der vorläufige betriebliche Cashflow (EBITDA) stieg auf rund 67 Mio EUR nach 59,8 Mio im Vorjahr. Das Betriebsergebnis (EBIT) verbesserte sich ebenfalls um 12% auf rund 39,5 Mio, gegenüber 35,2 Mio im Vorjahr. Die Restrukturierung der Sparte ELCOM/EMS belastete das Betriebsergebnis jedoch mit Einmalaufwendungen in Höhe von 9 Mio CHF (VJ 0,7 Mio).

Der Reingewinn beläuft sich gemäss den noch nicht auditierten Zahlen auf etwa 22 Mio, verglichen mit 23,0 Mio im Vorjahr, wie das Unternehmen weiter schreibt.

Mit den wichtigsten Kennzahlen hat die Gruppe die Erwartungen der Analysten beim Umsatz knapp erreicht, bei Betriebs- und Nettoergebnis jedoch übertroffen. Im Vorfeld hatten die Experten im Durchschnitt (AWP-Konsens) einen Bruttoumsatz von 630,1 Mio EUR, einen EBIT von 32,4 Mio und einen Reingewinn von 21,3 Mio erwartet.

Die Sparte Gehäusetechnik habe 2017 im Sog anhaltend robuster Konjunktur in Europa ein breit abgestütztes Wachstum gesehen. Zweistellig sei der Umsatz in Fernost gewachsen. Operative Fortschritte im Bereich der Eingabesysteme habe die positive Entwicklung der Betriebsergebnismarge unterstützt.

Die Sparte Mechanische Komponenten hätten ihren langjährigen Wachstumskurs ungebrochen fortgesetzt, heisst es weiter. Das Industriesegment habe in allen Marktregionen eine hohe Nachfrage gesehen. Der Markt für elektrische Antriebslösungen im Komfortmöbel- und Pflegemöbelbereich wuchs sowohl in China wie auch im amerikanischen Endkundenmarkt zweistellig.

Die Sparte ELCOM/EMS habe in ein anspruchsvolles Massnahmenpaket zur Performancesteigerung investiert. Als wichtige Meilensteine nennt Phoenix Mecano die Reduktion der Fertigungsstandorte, Kapazitätsanpassungen, Bündelung von Vertriebs- und Entwicklungsaktivitäten sowie die Straffung der Produktsortimente und Warenströme. Vor Einmaleffekten wurde hier ein positiver vorläufiger betrieblichen Cashflow verbucht, während das Betriebsergebnis negativ ausfiel.

Mit Blick auf das laufende Jahr 2018rechnet das Management mit einer weiteren Steigerung von Umsatz und Betriebsergebnis. Die geprüften Jahreszahlen wird das Unternehmen am 24. April anlässlich der Bilanzmedienkonferenz präsentieren.

(AWP)