Konjunktur - Deutsche Industrie wächst weniger stark

Die deutsche Industrie ist im September so schwach gewachsen wie seit über zwei Jahren nicht mehr.
21.09.2018 09:42
Eine Mitarbeiterin bei der Montage in einem VW-Werk.
Eine Mitarbeiterin bei der Montage in einem VW-Werk.
Bild: Bloomberg

Der Einkaufsmanagerindex fiel 2,2 auf 53,7 Punkte, wie das Institut IHS Markit am Freitag zu seiner Umfrage unter Hunderten Firmen mitteilte. Ökonomen hatten lediglich mit einem Rückgang auf 55,7 Zähler gerechnet. "In der Industrie kam das Auftragswachstum nahezu zum Erliegen, da bei den Exportneuaufträgen erstmals seit über drei Jahren wieder Verluste verzeichnet wurden", sagte Markit-Ökonom Phil Smith. Das Barometer hielt sich aber über der Marke von 50, ab der es Wachstum signalisiert.

Die Industriemanager bewerteten auch ihre Geschäftsaussichten schlechter. "Sie fielen so wenig optimistisch aus wie zuletzt vor knapp vier Jahren", sagte Smith. Wegen der zunehmenden Unsicherheiten - die von Handelskonflikten bis zum EU-Austritt Großbritanniens reichen - würden viele Hersteller in den nächsten zwölf Monaten kaum noch mit Wachstum rechnen.

Wesentlich besser schlugen sich die Dienstleister, die weit weniger von Exporten abhängig sind. Deren Barometer kletterte im September um 1,5 auf 56,5 Punkte. "So verbuchten die Dienstleister das höchste Auftragsplus seit über sieben Jahren, was für eine starke Binnennachfrage spricht", sagte Smith. Der kombinierte Einkaufsmanagerindex - Industrie und Dienstleister zusammen - verlor 0,3 auf 55,3 Punkte.

(Reuters)