Konjunktur - «Harvey» macht US-Industrie zu schaffen - Produktion bricht ein

Hurrikan «Harvey» hat der US-Industrie im August einen Dämpfer verpasst. Die Unternehmen stellten 0,9 Prozent weniger her als im Vormonat, wie die US-Notenbank Fed am Freitag mitteilte.
15.09.2017 15:46
Ein Überschwemmtes Gebiet in Texas nach dem Sturm «Harvey» im Sommer 2017.
Ein Überschwemmtes Gebiet in Texas nach dem Sturm «Harvey» im Sommer 2017.
Bild: Bloomberg

Das war das erste Minus seit Januar. Die Fed ordnete einen Grossteil des Rückgang den Folgen des Wirbelsturms zu, der auch die Öl- und Erdgas-Industrie in Texas in Mitleidenschaft gezogen hatte. Von Reuters befragte Ökonomen hatten einen Zuwachs von 0,1 Prozent vorhergesagt, nachdem es im Juli noch ein nach oben revidiertes Plus von 0,4 Prozent gegeben hatte. Die Industrie trägt etwa zwölf Prozent zum Bruttoinlandsprodukt der weltgrössten Volkswirtschaft bei.

Die amerikanische Wirtschaft hat nach einem holprigem Start ins Jahr im zweiten Quartal kräftig Fahrt aufgenommen. Im Frühjahr legte das Bruttoinlandsprodukt mit einer auf das Jahr hochgerechneten Rate von 3,0 Prozent zu. Die US-Notenbank Fed rechnet mit einem anhaltenden Aufschwung. Sie entscheidet am Mittwoch wieder über den Leitzins: Er dürfte laut Experten in der Spanne zwischen 1,0 und 1,25 Prozent bleiben. Mit Spannung warten Beobachter zugleich darauf, ob die Währungshüter um Fed-Chefin Janet Yellen Signale für einen weiteren Zinsschritt nach oben in diesem Jahr geben werden.

(Reuters)