Konjunktur - Ifo-Barometer auf Rekordwert - «Die Party geht weiter»

Die Stimmung der deutschen Manager ist so gut wie noch nie. Der Geschäftsklimaindex kletterte im Juni überraschend von 114,6 auf 115,1 Punkte.
26.06.2017 10:28
Die Skyline der deutschen Bankenmetropole Frankfurt am Main.
Die Skyline der deutschen Bankenmetropole Frankfurt am Main.
Bild: Pixabay

Das teilte das Münchner Ifo-Institut am Montag zu seiner Umfrage unter 7000 Führungskräften mit.

Damit wurde der Rekordwert vom Vormonat überboten. Von Reuters befragte Ökonomen hatten mit einem leichten Rückgang auf 114,4 Zähler gerechnet. "In den deutschen Chefetagen herrscht Hochstimmung", sagte Ifo-Präsident Clemens Fuest. "Die deutsche Wirtschaft setzt ihren Höhenflug fort." Die Manager beurteilten sowohl die Geschäftslage als auch die Aussichten für die kommenden sechs Monate besser.

"Wir sehen drei massgebliche Faktoren als Treiber der sehr guten Konjunktur in Deutschland", sagte LBBW-Chefvolkswirt Uwe Burkert. "Die niedrigen Zinsen, den fallenden Ölpreis und den zum US-Dollar unterbewerteten Euro. Solange diese Faktoren wirken, dürfte sich an der Konjunkturdynamik in Deutschland wenig ändern." Risiken wie der geplante EU-Austritt Grossbritanniens oder eine erratische Politik in den USA würden derzeit ausgeblendet. "Mittelfristig droht sogar eine Überhitzung", sagte Burkert. "Die Party geht weiter", sagte DekaBank-Experte Andreas Scheuerle. "Das Fest wird immer rauschender und die Stimmung schaukelt sich auf." Das werde sich irgendwann korrigieren. "Dann sollten wir bitte nicht den Fehler machen, dies als den Weg in die nächste Rezession zu interpretieren", betonte Scheuerle.

Die Stimmung verbesserte sich etwa im Verarbeitenden Gewerbe. "Die Nachfrage und der Auftragsbestand entwickelten sich sehr gut", erklärte Fuest. Auch im Gross- und Einzelhandel zeigte das Barometer nach oben. Dagegen ging es in der Baubranche auf hohem Niveau leicht nach unten. "Aufgrund der sehr guten Auftragslage ist zu erwarten, dass die Preise für Bauleistungen steigen", sagte Fuest.

Bauboom, konsumfreudige Verbraucher und die von der robusteren Weltkonjunktur profitierenden Exporteure schieben derzeit Europas grösste Volkswirtschaft an. Viele Institute hoben deshalb ihre Konjunkturprognose an. Die Ifo-Forscher korrigierten ihre Wachstumsschätzung für 2017 von 1,5 auf 1,8 Prozent und für 2016 von 1,8 auf 2,0 Prozent. Die Bundesregierung geht dagegen nur von 1,5 und 1,6 Prozent aus.

(Reuters)