Konjunktur - Italiens Wirtschaft wächst im Sommer stärker als gedacht

Italiens Wirtschaft hat ihr Wachstumstempo stärker als erwartet gesteigert. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) legte von Juli bis September um 0,5 Prozent zum Vorquartal zu.
14.11.2017 10:52
Blick vom Denkmal Vittorio Emanuele II auf die Piazza Venezia in Rom.
Blick vom Denkmal Vittorio Emanuele II auf die Piazza Venezia in Rom.
Bild: Pixabay

Das teilte das Statistikamt Istat am Dienstag in Rom mit. Von Reuters befragte Ökonomen hatten lediglich mit einem Plus von 0,4 Prozent gerechnet, nachdem das BIP im zweiten Quartal um 0,3 Prozent zugelegt hatte. Sowohl die Binnennachfrage als auch der Außenhandel wirkten als Wachstumstreiber. Trotz des Aufschwungs hinkt Italien anderen großen Volkswirtschaften der Euro-Zone konjunkturell hinterher: Deutschland und Spanien schafften im dritten Quartal jeweils ein Plus von 0,8 Prozent.

Die Regierung von Ministerpräsident Paolo Gentiloni strebt dieses Jahr ein Plus beim BIP von 1,5 Prozent an. Dies wäre für das lange Zeit wachstumsschwache Land der größte Zuwachs seit 2010. Dennoch wäre Italien damit nach einer Prognose des Internationalen Währungsfonds Schlusslicht in der EU. Die Wirtschaft in dem Land wird laut Experten von einem Reformstau, überbordende Bürokratie sowie Problemen in strukturschwachen Regionen gebremst.

(Reuters)