Konjunktur - Umsatz im US-Einzelhandel legt kaum zu - Autos weniger gefragt

Die US-Einzelhändler haben im August nur ein kleines Umsatzplus geschafft. Ihre Einnahmen stiegen um 0,1 Prozent zum Vormonat, wie das Handelsministerium am Freitag in Washington mitteilte.
14.09.2018 15:09
Shopping im University-Village-Shoppingcenter in Seattle, Washington (Mai 2016).
Shopping im University-Village-Shoppingcenter in Seattle, Washington (Mai 2016).
Bild: Bloomberg

Dies ist der geringste Zuwachs seit Februar. Von Reuters befragte Ökonomen hatten mit einem Zuwachs von 0,4 Prozent gerechnet. Besonders beim Kauf von Autos und Kleidung hielten sich die Verbraucher zurück. Zugleich wurden die Einzelhandelsumsätze für Juli auf plus 0,7 von 0,5 Prozent nach oben korrigiert.

Die US-Konjunktur hängt stark von der Kauflust der Verbraucher ab. Der private Konsum steht für rund zwei Drittel der gesamten Wirtschaftsleistung des Landes. Die Wirtschaft zwischen New York und Los Angeles hat im Frühjahr auf das Jahr hochgerechnet um 4,2 Prozent zugelegt - das dickste Plus seit fast vier Jahren. Für das dritte Quartal wird ein Zuwachs beim Bruttoinlandsprodukt um mindestens drei Prozent erwartet.

(Reuters)