Konsumentenpreise steigen im Oktober leicht  - Gestiegene Preise bei Kleider, Benzin und Heizöl

Der Landesindex der Konsumentenpreise (CPI) ist im Oktober 2017 im Vergleich zum Vormonat um 0,1 Prozent auf 100,9 Punkte gestiegen.
06.11.2017 10:12
Zalando-Paket in Auto eines Paketpöstlers.
Zalando-Paket in Auto eines Paketpöstlers.

Innert Jahresfrist betrug die Teuerung +0,7%, wie das Bundesamt für Statistik (BFS) am Montag mitteilt. Die Jahresteuerung ist seit Januar 2017 wieder positiv, nachdem sie zuvor lange Zeit negativ war.

Die monatlich Zunahme um 0,1% führt das BFS auf verschiedene Faktoren zurück, unter anderem auf die gestiegenen Preise im Bekleidungssektor sowie der Erdölprodukte Benzin und Heizöl. Die Preise für Pauschalreisen ins Ausland sowie jene für Hotelübernachtungen seien hingegen gesunken. Im Vormonatsvergleich wurden dabei vor allem Importgüter teurer (+0,5%), während sich bei den Inlandgütern ein leichtes Minus (-0,1%) zeigte.

Die Veränderungen liegen am unteren Rand der Schätzungen: Ökonomen hatten den Monatsanstieg gegenüber AWP bei +0,1% bis +0,3% veranschlagt und den Jahresanstieg bei +0,7% bis +0,9%.

Der harmonisierte Verbraucherpreisindex (HVPI), anhand dessen die hiesige Teuerung mit jener in den europäischen Ländern verglichen werden kann, nahm im Oktober im Vergleich zum Vormonat um 0,1% zu auf 100,50 Punkte. Auf Jahressicht entspricht dies einer Veränderungsrate von +0,8%.

(AWP)