Kurse in Asien erholen sich weiter

Die asiatischen Börsen haben ihre Erholung nach dem Brexit-Schock am Donnerstag überwiegend fortgesetzt.
30.06.2016 09:07

Der Markt erwecke wieder den Anschein von etwas Beruhigung, sagten Händler. Positive Vorgaben aus Europa und den USA trugen dazu bei. Auch Schnäppchenjäger stützten den Markt nach dem Kurseinbruch wegen des britischen Votums für einen EU-Austritt. "Der Markt ist zunächst in Panik geraten, aber es sieht zumindest derzeit so aus, dass es sich nicht zu einer Finanzkrise oder etwas ähnlich Ernsten ausweitet", sagte Analyst Hikaru Sato vom Broker Saiwa Securities.

Zu der Kaufstimmung an den Aktienmärkten haben auch die niedrigen Renditen bei den Staatsanleihen beigetragen. "Während die Folgen des Brexits insgesamt noch nicht absehbar sind, hat er eines sehr erfolgreich geschafft, nämlich weltweit die Renditen der Staatsanleihen auf neue Tiefststände zu drücken und die Geldpolitik für länge Zeit locker zu halten", erklärte Angus Nicholson, Marktanalyst von IG in Melbourne.

Der 225 Werte umfassende Nikkei-Index schloss 0,1 Prozent höher bei 15.576 Punkten. Der breiter gefasste Topix-Index sank hingegen um 0,2 Prozent auf 1246 Punkte. Die Börse in Shanghai lag 0,1 Prozent im Minus. Der Index der wichtigsten Unternehmen in Shanghai und Shenzen gewann dagegen 0,1 Prozent. Der MSCI-Index für asiatische Aktien außerhalb Japans stieg um 1,4 Prozent.

Ein Euro wurde mit 1,1087 Dollar bewertet nach 1,1123 Dollar im späten New Yorker Handel. Der Dollar wurde mit 102,58 Yen gehandelt nach 102,81 Yen in den USA. Aufwärts ging es mit dem gebeutelten britischen Pfund. Es wurde mit 1,3399 Dollar gehandelt und erholte sich damit wieder von seinem Tiefpunkt am Montag, als es bei mit 1,3122 Dollar bewertet worden war.

(Reuters)