Laborausrüstungen - Tecan wächst deutlich

Der Laborausrüster Tecan hat 2017 mit einem deutlichen Anstieg bei Umsatz und Gewinn abgeschlossen. Die Aktionäre sollen in den Genuss einer höheren Dividende kommen.
14.03.2018 08:34
Tecan-CEO David Martyr.
Tecan-CEO David Martyr.
Bild: ZVG

Der Umsatz des Laborausrüsters Tecan legte in der Berichtsperiode gegenüber dem Vorjahr um 8,3% auf 548 Mio CHF zu, wie Tecan am Mittwoch mitteilte. In Lokalwährungen (LW) resultierte ein Anstieg um 8,0%. Somit erreichte Tecan das im März 2017 kommunizierte Jahresziel eines Wachstums des Gruppenumsatzes von mehr als 6% in Lokalwährungen.

Um rund 12% auf 564 Mio wiederum wuchs der Auftragseingang. Beide Geschäftssegmente trugen mit einer zweistelligen Wachstumsrate zu diesem Anstieg bei. Damit habe sich auch der Auftragsbestand per 31. Dezember deutlich erhöht, heisst es weiter.

Auch bezüglich Profitabilität hat Tecan zugelegt. Das Betriebsergebnis vor Abschreibungen, Zinsen und Steuern (EBITDA) stieg um 18,3% auf 105,3 Mio CHF. Die entsprechende Marge (inklusive Integrationskosten im Zusammenhang mit Übernahmen in Höhe eines mittleren einstelligen Millionenbetrags) verbesserte sich somit auf 19,2% von 17,6%. Damit wurde das Ziel, die EBITDA-Marge auf über 18% des Umsatzes zu steigern, klar übertroffen.

Zahlen im Rahmen der Erwartungen

Die starke Verbesserung der EBITDA-Marge um 160 Basispunkte wurde gemäss Mitteilung zum einen durch positive Volumeneffekte bewirkt und zum anderen durch substanzielle Effizienzsteigerungen in der Beschaffung und Produktion.

Unter dem Strich resultierte ein um 22,0% auf 66,5 Mio gestiegener Reingewinn, der sich dank des Finanzergebnisses stärker erhöhte als das Betriebsergebnis. Der Generalversammlung wird die Ausschüttung einer Dividende von 2,00 CHF nach 1,75 CHF je Aktie im Vorjahr vorgeschlagen.

Der Bereich Life Sciences Business (Endkundengeschäft) steuerte 306,9 Mio CHF zum Umsatz bei, was einer Steigerung um 9,5% entspricht. Zu diesem Wachstum trugen verschiedene Instrumentenplattformen, das Servicegeschäft und Verbrauchsmaterialien bei. Regional stach einmal mehr China mit einer hohen Wachstumsrate hervor.

Das Partnering Business (OEM-Geschäft) erhöhte den Umsatz um 6,9% auf 241,5 Mio CHF. Die Steigerung wurde trotz einer hohen Basis im Vorjahr erzielt. Damals hatte die Entwicklung in der ersten Jahreshälfte von der grösseren letzten Bestellung einer auslaufenden Instrumentenplattform profitiert. Die fehlenden Umsätze aus dieser Instrumentenplattform hätten unter anderem durch neue Instrumentenplattformen und durch ein starkes Wachstum im Komponentengeschäft mehr als kompensiert worden können, schreibt Tecan weiter.

Die vorgelegten Resultate von Tecan lagen im grossen und ganzen im Rahmen der Erwartungen, wobei auf Stufe EBITDA die Prognosen übertroffen wurden. Die Experten hatten gemessen am AWP-Konsens mit einem Umsatz von 553 Mio CHF, einem EBITDA von 102,6 Mio und einem Reingewinn von 67,7 Mio CHF gerechnet.

Zuversichtlicher Ausblick

"Ich freue mich sehr über ein weiteres Jahr, in dem der Umsatz von Tecan deutlich gewachsen ist", sagt in der Mitteilung CEO David Martyr. Besonders betonte der CEO, dass in den letzten Jahren der Anteil der wiederkehrenden Umsätze am Gesamtumsatz von rund 30% auf nunmehr über 40% gestiegen sei.

Für das laufende Jahr zeigt sich das Unternehmen zuversichtlich. Tecan erwartet ein rein organisches Umsatzwachstums in Lokalwährungen im mittleren einstelligen Prozentbereich. Mögliche weitere Akquisitionen seien dabei nicht berücksichtigt, heisst es weiter.

Nach dem Margensprung im Jahr 2017 rechnet die Gesellschaft zudem für 2018 mit einer EBITDA-Marge von erneut über 19% des Umsatzes.

(AWP)