LafargeHolcim hat es schwer an der Börse

LafargeHolcim ist schwach ins neue Jahr gestartet. Umsatz und Ertrag liegen im ersten Quartal unter dem, was Analysten erwartet hatten. Die Aktie fällt nach dem Beginn des Börsenhandels um 3,6 Prozent.
12.05.2016 09:25
Silos von LafargeHolcim.
Silos von LafargeHolcim.
Bild: ZVG

Der Baustoffkonzern hat im ersten Quartal 6,06 Milliarden Franken eingenommen. Das ist ein Rückgang um 5,5 Prozent und weniger, als Analysten vorhergesagt hatten. Die Experten hatten gemäss einer Umfrage der Nachrichteagentur awp einen Quartalsumsatz von 6,21 Milliarden Franken erwartet.

Preisdruck als Hauptgrund für die Schwierigketen führte auch zu einem Ergebnisrückgang (adjustierter betrieblicher Ebitda) um 21,5 Prozent auf 824 Millionen Franken, wie LafargeHolcim am Donnerstag mitteilte. Analysten hatten im Schnitt mit 935 Millionen Franken gerechnet. "Uns ist bewusst, dass wir mehr tun müssen, um die Dynamik 2016 zu verstärken", sagte Konzernchef Eric Olsen.

Im Gesamtjahr erwartet der Weltmarktführer eine Ergebnissteigerung um mindestens einen hohen einstelligen Prozentsatz. Olsen stellte dank Veräusserungen von Unternehmensteilen im Jahresverlauf zudem einen Schuldenabbau in Aussicht. Im ersten Quartal stieg die Verschuldung auf 18 Milliarden Franken.

Die Aktie von LafargeHolcim ist aktuell 13,5 Prozent wengier wert als zu Beginn des Jahres.

(cash/Reuters/AWP)