Langfrist-Hypotheken werden noch günstiger

Lange Laufzeiten bei Hypotheken lohnen sich jetzt noch mehr. Die durchschnittlichen Zinsen rutschen weiter und haben neue Rekord-Tiefststände erreicht.
13.06.2016 12:29
Von Marc Forster
Der Aufschlag einer 10-Jahres-Hypothek zu einer 2-Jährigen ist so gering wie nie.
Der Aufschlag einer 10-Jahres-Hypothek zu einer 2-Jährigen ist so gering wie nie.
Bild: cash

Diese Situation erlaubt es Hypothekarkunden, ihre Zinsen langfristig abzusichern, wie Moneypark in einer Mitteilung schreibt. Fast alle gängigen Laufzeiten sind laut den Erhebungen des Hypothekenbrokers auf neuen Tiefstständen angelangt:

  • Libor-Hypotheken aktuell bei 1 Prozent Jahreszins (Rekordtief)
  • 2-jährige Festhypotheken bei 1,1 Prozent (Rekordtief)
  • 5-jährige Festhypotheken bei 1,16 Prozent (Rekordtief)
  • 10-jährige Festhypotheken bei 1,53 Prozent (bisheriges Tiefst 1,52 Prozent)
  • 15-jährige Festhypotheken bei 1,85 Prozent (Rekordtief)

Die Zinskurve ist flacher geworden. Der "Spread", den die Wohnkreditnehmer bezahlen müssen, ist kleiner geworden. Das heisst, der Zinsaufschlag für längere Laufzeiten hat sich reduziert.

Ersichtlich wird dies am Vergleich von 2- zu 10-jährigen Laufzeiten, wo der Unterschied nur noch 39 Prozent besteht, wie Moneypark schreibt. Im Juni 2015 betrug der Unterscheid bei 71 Prozent, noch ein Jahr davor 81 Prozent.

Negativzinsen noch einige Jahre

Moneypark erwartet aus zwei Gründen weiterhin tiefe Zinsen. Zum einen sei dies konjunkturell bedingt: Moneypark geht davon aus, dass die Schweizerische Nationalbank die Negativzinsen noch lange beibehalten wird. Der andere Grund sind die Versicherer, die wegen Anlagenotstands stärker in den Hypothekenmarkt vordringen und damit für Konkurrenz und tiefere Preise sorgen.

Finanzmarktanalysten bestätigen die konjunkturelle Einschätzung: Die St. Galler Kantonalbank etwa glaubt, dass Zinsschritte in Richtung Null und dann wieder in den positiven Bereich erst 2018 einsetzen werden.

Für die beliebten Libor-Hypotheken bedeutet das, dass sie noch lange tief bleiben. Zur Eigenheim- und Wohnungsfinanzierung greifen viele auf einen Mix aus Libor- und Langfristhypothek zurück. Zusätzlich zu den Marktzinsen müssen Hypothekarkunden eine Liquiditätsprämie entrichten, die der Kreditgeber für seine Verpflichtungen beansprucht. Sie bezahlen zudem die Gewinnmarge der Bank.

(cash)