Lindt & Sprüngli erfüllt in etwa die Erwartungen

Der Premiumschokoladen-Hersteller Lindt & Sprüngli hat im ersten Halbjahr 2016 mehr umgesetzt und verdient.
22.07.2016 07:21
Pralinés von Lindt & Sprüngli.
Pralinés von Lindt & Sprüngli.
Bild: ZVG

Für den weiteren Jahresverlauf gibt sich der Konzern ausserdem zuversichtlich und bestätigt entsprechend die strategischen Jahresziele.

Der Umsatz stieg im Berichtssemester um 6,6% auf 1,50 Milliarden Franken, wie der Konzern am Freitag mitteilte. Das organische Wachstum der Gruppe erreichte 4,4%, ohne die vor zwei Jahren zugekaufte Russell Stover waren es 6,6%. Der Betriebsgewinn (EBIT) stieg derweil um 8,6% auf 98,4 Millionen, der Reingewinn um 11% auf 72,2 Millionen Franken.

Die vorgelegten Zahlen liegen beim organischen Wachstum unter den Schätzungen, beim Gewinn im Bereich der Erwartungen. Analysten hatten gemessen am AWP-Konsens einen Umsatz von 1,51 Milliarden, ein org. Wachstum von 5,1%, einen EBIT von 99,8 Millionen sowie einen Reingewinn von 71,7 Millionen Franken prognostiziert.

Lindt spricht in einer Mitteilung vom Freitag von einem erfreulichen Wachstum, das unter schwierigen Rahmenbedingungen erzielt worden sei. Zu den Herausforderungen in den ersten sechs Monaten zählten demnach vor allem anhaltend hohe Rohstoffpreise für Kakaobohnen und -butter, stagnierende Schokolademärkte und eine weitreichend verhaltene Konsumentenstimmung. Laufende Anpassungen im Produktportfolio von Russell Stover sowie eine Optimierung der Promotionsstrategie hätten sich entsprechend auf das Gruppenwachstum im ersten Halbjahr ausgewirkt, heisst es.

Ausblick 2016 bestätigt

Zudem stehe das diesjährige Halbjahresergebnis einem überdurchschnittlichen Resultat im ersten Halbjahr 2015 gegenüber. In diesem herausfordernden Umfeld sei es Lindt in der ersten Hälfte 2016 einmal mehr gelungen, "schneller als der Gesamtschokolademarkt zu wachsen und wichtige Marktanteile zu gewinnen".

Für das laufende Geschäftsjahr zeigt sich Lindt weiter relativ optimistisch. Man erwarte für das zweite Halbjahr eine Beschleunigung des Umsatzwachstums gegenüber den ersten sechs Monaten. Somit sollte die strategische Zielsetzung für das Gesamtjahr erreicht werden können, heisst es. Diese sieht ein organisches Wachstum von 6-8% mit einer Erhöhung der EBIT-Marge um 20-40 Basispunkte vor.

(AWP)