LLB glaubt an ein Fünftel mehr Gewinn

Die Liechtensteinische Landesbank (LLB) hat im Geschäftsjahr 2016 deutlich mehr verdient als im Jahr zuvor.
19.01.2017 08:16
Blick auf das Zentrum der liechtensteinischen Hauptstadt Vaduz
Blick auf das Zentrum der liechtensteinischen Hauptstadt Vaduz
Bild: Pixabay

Beim Konzernergebnis wird mit einer Steigerung um 20 Prozent auf 104 Mio Franken gerechnet. In einem anspruchsvollen Umfeld, das von Negativzinsen, volatilen Finanzmärkten und zunehmender Regulierung gekennzeichnet sei, blicke man auf ein erfreuliches Geschäftsjahr zurück, teilt die Bank am Donnerstag mit.

Der Geschäftsertrag legte 2016 gemäss der Vorabinformation um 19 Prozent auf 371 Mio Franken zu. Neben einem höheren Erfolg aus Finanzanlagen hätten insbesondere die im zweiten Halbjahr anziehenden langfristigen Zinsen zu einem stichtagsbezogenen Bewertungsgewinn bei den Zinsabsicherungsinstrumenten geführt.

Der Geschäftsaufwand stieg um 18 Prozent auf 258 Mio Franken, dies vor allem infolge des strategischen Personalaufbaus, des Umbaus des Geschäftsstellennetzes, der Abgrenzungen für variable Vergütungen und der Bildung von Rückstellungen für Rechts- und Prozessrisiken, wie es heisst.

Das Geschäftsvolumen per Ende Dezember 2016 wird auf 58,0 Mrd Franken beziffert. Die Kundenausleihungen erhöhten sich um 4,5 Prozent auf 11,5 Mrd Franken, die betreuten Kundenvermögen stiegen um 1,8 Prozent auf 46,4 Mrd Franken. Die Zahlen sind ungeprüft. Den Konzernabschluss mit detaillierten Informationen will die LLB-Gruppe am 14. März 2017 bekannt geben.

(AWP)