Lonza traut sich mehr Gewinn zu

Der Lifesciencekonzern Lonza hat von Januar bis Juni 2016 das beste erste Halbjahr seiner Unternehmensgeschichte verzeichnet.
20.07.2016 08:00
Lonza erwartet eine Gewinnsteigerung.
Lonza erwartet eine Gewinnsteigerung.
Bild: ZVG

Beide Segmente hätten ihre Rentabilität gesteigert; vor allem Pharma&Biotech habe eine "hervorragende" Leistung gezeigt. Nicht ganz überraschend erhöht Lonza nun die Ziele für das laufende Jahr.
Der Umsatz stieg in der Berichtsperiode um 6,0% auf 2,02 Mrd CHF, teilte Lonza am Mittwoch mit. In Lokalwährungen gerechnet erhöhten sich die Verkäufe um 4,7%. Der EBITDA stieg derweil um 18% auf 443 Mio CHF, entsprechend einer 2,2 Prozentpunkte höheren Marge von 21,9%.

Während der EBIT um 52% auf 292 Mio stieg, sprang der Reingewinn gar um 75% auf 194 Mio. Lonza profitiert dabei vom Wegfall von Restrukturierungskosten in Höhe von 45 Mio CHF, die im Vorjahr negativ zu Buche geschlagen hatten.

Daneben weist Lonza die um Wertberichtigungen und Restrukturierungsaufwendungen für den Konzernumbau bereinigten Zahlen aus: Der sogenannte "Kern-EBIT" stieg um 20% auf 312 Mio CHF und der "Kern-Reingewinn" um 27% auf 211 Mio.

Mit den ausgewiesenen Zahlen hat Lonza die Schätzungen der Analysten durch das Band übertroffen. Der AWP-Konsens für den Umsatz lag bei 2,01 Mrd, für den Kern-EBIT bei 292 Mio, den EBIT bei 272 Mio und für den Reingewinn bei 187 Mio CHF.

Wachstumsprognose erhöht

Die Nettoverschuldung wurde in der Berichtsperiode auf 1,51 Mrd CHF reduziert. Dies entspreche einem Verschuldungsgrad von 0,73 und einem Nettoverschuldung/EBITDA-Verhältnis von 1,77x.

Infolge des positiven ersten Halbjahres 2016 und der guten Dynamik, welche sich auch im zweiten Halbjahr 2016 fortsetzen werde, erhöht Lonza ihre Prognose für das Wachstum des Kern-EBIT. Neu rechnet das Unternehmen mit einem zweistelligen Wachstum in 2016. Bis dato wurden lediglich "mehr als 5%" Plus in Aussicht gestellt. Zudem werde der starke Cash Flow die Nettoverschuldung bis zum Jahresende weiter signifikant reduzieren.

Die höhere Guidance kommt wenig überraschend, hatte doch Lonza bereits im April für das erste Semester 2016 ein zweistelliges Kern-EBIT-Wachstum in Aussicht gestellt und gleichzeitig eine Überprüfung der Gesamtjahresprognosen versprochen.

Bestätigt wird auch der mittelfristige Ausblick für 2018. Bis zum genannten Jahr soll sich der "Kern-EBITDA" der Marke von 1 Mrd CHF annähern und das Umsatzwachstum soll bis dahin durchschnittlich im niedrigen bis mittleren einstelligen Bereich pro Jahr liegen. Ausserdem strebt Lonza im Jahr 2018 einen KERN-RONOA von 20% an. Allerdings lag der Wert im ersten Halbjahr 2016 bereits bei 20,3%.

(AWP)