Luxusgüterkonzern - Richemont beteiligt sich an Dufry

Der Luxusgüterkonzern Richemont hat sich über die Investment-Tochter Richemont Luxury Group Limited am Reisedetailhändler Dufry beteiligt und dabei die Meldeschwelle von 5 Prozent überschritten.
19.05.2017 07:50
Dufry geriet zuletzt wegen grösserer Verschiebungen im Aktionariat in die Schlagzeilen.
Dufry geriet zuletzt wegen grösserer Verschiebungen im Aktionariat in die Schlagzeilen.
Bild: ZVG

Die Richemont Luxury Group mit Sitz auf der britischen Kanalinsel Jersey besitzt durch den Kauf von Dufry-Aktien seit dem 10. Mai 2017 nun eine Beteiligung von 5,000001%, wie aus einer von Dufry auf der Internetseite von der SIX Group veröffentlichten Pflichtmitteilung am Freitag hervorgeht. Davor hielt Richemont keinen nennenswerten Anteil an Dufry.

Dufry geriet zuletzt wegen grösserer Verschiebungen im Aktionariat in die Schlagzeilen. So hat der chinesische Mischkonzern HNA Group den Anteil in den vergangenen Wochen schrittweise bis auf 20,92% ausgebaut. Im April verkaufte etwa der Singapurer Staatsfonds GIC seinen Dufry-Anteil von knapp 8% an HNA, wie bekannt wurde. Weiter hat mit Temasek auch ein weiterer Singapurer Staatsfonds ein grösseres Aktienpaket an HNA verkauft.

Das Interesse Chinesen, die vor wenigen Monaten bereits den Airline-Caterer Gategroup vollständig übernommen haben, liessen den Kurs der Dufry-Aktie weiter in die Höhe klettern. Seit Jahresbeginn haben die Dufry-Papiere um gut einen Viertel an Wert gewonnen. Zuletzt litten aber auch sie unter der Marktkorrektur und rutschten von Kursen bei 170 am Dienstag bis am (gestrigen) Donnerstag auf 160,60 CHF ab.

(AWP)