stock alert

Luxusgüter-Aktien auf ungleichem Weg

Die Aktien der hauptsächlich im Luxusgütersegment tätigen Richemont und Swatch konnten in den letzten Wochen Boden gut machen. Nach Meinung von Experten haben die beiden Titel unterschiedliche Zukunftsaussichten.
14.04.2015 20:05
Von Pascal Züger
Luxusgütern macht der starke Franken bislang nicht allzu stark zu schaffen. Profitieren die Aktien von Richemont und Swatch davon?
Luxusgütern macht der starke Franken bislang nicht allzu stark zu schaffen. Profitieren die Aktien von Richemont und Swatch davon?
Bild: Bloomberg

Im Vergleich zur Vorwoche legte Richemont an der Börse um 5,8 und Swatch um 6,4 Prozent zu. In den letzten zwölf Wochen sind es sogar plus 14,9 (Richemont) beziehungsweise plus 22,5 Prozent (Swatch). Waren die letzten Wochen nun der Startschuss für ein goldenes Zeitalter für das Luxusgütersegment oder ists nur ein laues Lüftchen?

Kursverlauf der Aktien von Richemont (rot) und Swatch (grün) in den letzten drei Monaten, Quelle: cash.ch

Patrik Lang, Leiter Aktienanalyse bei der Bank Julius Bär, tendiert auf Anfrage von cash klar zu Letzterem: "Der positive Trend der beiden Aktien ist eine kurzfristige Angelegenheit. Es gibt derzeit zu viele Unsicherheiten bei Swatch und Richemont. Es sind dies Unsicherheiten bezüglich des starken Frankens und der Entwicklung Asiens. Bei einem Betrachtungszeitraum über die nächsten drei Monaten werden sich die Aktien auf aktuellem Niveau halten."

Zum aktuellen Aufschwung beigetragen hat sicherlich der generelle Auftrieb an der Schweizer Börse sowie der zuvor tiefe Ausgangswert. Beide Titel haben eine schwächere Kursphase durchlebt, befinden sich auch heute im Vergleich zu Jahresbeginn noch immer leicht im Minus. Aktuell notiert Richemont bei 84 und Swatch bei 441 Franken pro Aktie.

Richemont für langfristig orientierte Anleger

Trotzdem sollte man Richemont nicht abschreiben. Die Bank Julius Bär stuft Richemont weiterhin als "Kauf" ein. Und Patrik Lang fügt hinzu: "Wir sehen diesen Titel als Kaufgelegenheit für langfristig orientierte Anleger. Kurzfristig ist zwar eine Stagnation möglich, auf längere Frist sehen wir jedoch Potential, da Richemont in einem Segment tätig ist, das von der Frankenstärke eher weniger betroffen ist. Ausserdem ist Richemont die global am besten aufgestellte Luxusmarke."

Auch die Bank Vontobel sieht bei Richemont noch Potenzial. Vor allem die Kombination von Yoox und Net-A-Porter sei ein positiver Schritt, ist in einer Analyse der Bank Vontobel zu lesen. Die Schweizer Privatbank gibt eine Kaufempfehlung des Titels bei einem Kursziel von 95 Franken.

Patrik Lang von Julius Bär sieht den Zusammenschluss der beiden Firmen zwar ebenfalls positiv, fügt jedoch an, dass es längerfristig für Richemont durchaus Sinn machen würde, sich aus dem Online-Geschäft zurückzuziehen und sich auf das Kerngeschäft zu konzentrieren.

Ende März wurde die Fusion der im Online-Handel tätigen Richemont-Tochter Net-A-Porter mit dem italienischen Internet-Kleiderhändler Yoox bekannt. Richemont beteiligt sich mit 50% an der Gesellschaft. Um die Unabhängigkeit des neuen Unternehmens zu gewährleisten, werden die Richemont-Stimmrechte auf 25% beschränkt.

Smartwatch könnte Enttäuschung werden

Die Zukunft von Swatch hingegen sieht Patrik Lang nicht ganz so rosig. "Swatch ist überdurchschnittlich stark nach China fokussiert, stärker als zum Beispiel Richemont", so Lang. Dies erhöht die Unsicherheit bezüglich einer allfälligen Konjunkturschwäche Asiens.

Nicht so problematisch für Swatch sieht Patrik Lang die Lancierung der Apple Watch. Der negative Einfluss auf Swatch sei nur marginal, weil die Smartwatch unabhängig vom Potenzial dieses Segments eine völlig neue Kundschaft anspreche. Ausserdem "sehen wir das Risiko, dass die Smartwatch eher eine Enttäuschung wird", fügt Lang hinzu.

Mit einem Kursziel, das von 460 bis 500 Franken pro Aktie reicht, trauen andere Experten der Swatch-Aktie jedoch durchaus noch ein gewisses Aufwärtspotenzial zu (aktueller Kurs 441 Franken). Wobei sich die "Hold"- und "Kauf"-Empfehlungen der Analysten in etwa die Waage halten.