McDonald's behält Minderheitsanteil an China-Geschäft

McDonald's trennt sich einem Insider zufolge von einer Mehrheit an seinen Restaurants in China und Hongkong. Ganz abgeben wolle der Konzern seine Geschäfte jedoch nicht.
11.12.2016 06:14
Derzeit gibt es in China, Hongkong und Südkorea über 2800 McDonald's-Filialen.
Derzeit gibt es in China, Hongkong und Südkorea über 2800 McDonald's-Filialen.
Bild: cash

Die US-Fastfoodkette strebe an, durch den Verkauf von mindestens 75 Prozent der Anteile eine bis zwei Milliarden Dollar einzunehmen, sagte eine mit dem Vorgang vertraute Person diese Woche. Damit sei der Konzern davon abgekehrt, das Geschäft gänzlich abzugeben, was möglicherweise bis zu drei Milliarden Dollar eingebracht hätte. Den Zuschlag habe ein Konsortium um den Finanzinvestor Carlyle und das chinesische Konglomerat Citic erhalten. McDonald's wolle einen Anteil von bis zu 25 Prozent behalten, um auch weiterhin vom Wachstum in China profitieren zu können. Vorerst werde zudem darauf verzichtet, die Restaurants in Südkorea zu verkaufen.

Eine McDonald's-Sprecherin in Shanghai und Carlyle lehnten eine Stellungnahme ab, Citic war zunächst nicht zu erreichen.

Im Mai hatte McDonald's angekündigt, das Geschäft in der Region auf den Prüfstand zu stellen und auf ein Franchise-Modell umzustellen, das weniger Eigenkapital benötigt. Derzeit befinden sich die meisten der mehr als 2800 Restaurants in China, Hongkong und Südkorea im Besitz der Kette selbst. Als Teil der Transaktion bot die Schnellrestaurantkette eine auf 20 Jahre ausgerichtete Lizenzvereinbarung an, mit der Option auf Verlängerung um zehn Jahre.

(Reuters)