Mehr Logiernächte im Oktober in der Schweiz

Die Zahl der Übernachtungen in der Schweiz ist im Oktober 2016 gegenüber dem Vorjahr gestiegen. Einen massiven Rückgang gabs allerding bei Gästen aus China.
05.12.2016 09:50
Insgesamt im Oktober mehr Hotelübernachtungen als im Vormonat, aber chinesische Gäste kamen deutlich weniger.
Insgesamt im Oktober mehr Hotelübernachtungen als im Vormonat, aber chinesische Gäste kamen deutlich weniger.
Bild: cash

Die hiesigen Hotelbetriebe verzeichneten im Berichtsmonat insgesamt 2,8 Millionen Logiernächte, was im Vergleich zum Vorjahr einer Zunahme von 2,7% entspricht. Davon gingen auf das Konto der inländischen Gäste 1,4 Millionen Logiernächte (+4,9%), und Gäste aus dem Ausland generierten ebenfalls 1,4 Millionen Logiernächte (+0,7%), wie das Bundesamt für Statistik (BFS) am Montag mitteilt.

Die Zahl der Logiernächte in der Sommersaison von Mai bis Oktober 2016 kumuliert sich auf 20 Millionen (-0,2%). Dabei lag die ausländische Nachfrage bei 11,2 Millionen Logiernächte (-1,3%) und die inländische bei 8,8 Millionen (+1,3%). Die Monate Juni (-3,2%), Juli (-0,4%) und August (-2,0%) wiesen ein Logiernächteminus auf. Die übrigen Monate verbuchten Zunahmen zwischen 0,7% (September) und 2,7% (Oktober).

Die Besucher aus Europa verzeichneten im Oktober einen Logiernächteanstieg von +3,1%. Die 5400 zusätzlichen Logiernächte (+2,2%) von deutschen Besuchern machte die deutlichste absolute Steigerung aus. Darauf folgen Frankreich (+4200/+4,7%) und Italien (+3500/+5,2%). Demgegenüber verzeichnete das Vereinigte Königreich ein Minus von 4300 Einheiten (-4,7%).

22 Prozent weniger Gäste aus China

Bei den Gästen aus Amerika insgesamt resultierte ein Zuwachs von 4,0% und aus den USA von 3,5%. Die Nachfrage aus dem asiatischen Kontinent verringerte sich um 19'000 Logiernächte (-5,2%), wobei das Minus aus China mit rund -22% am deutlichsten war. Auch Japan (-8,2%), die Golfstaaten (-3,2%) und Afrika (-10%) verbuchten ein Minus während Indien (+8,4%) und Ozeanien (+4,4%) zulegten.

8 der 14 Tourismusregionen wiesen im Oktober gegenüber dem Vorjahr eine Zunahme auf. Graubünden (+22'000/+9,6%) verzeichnete das stärkste absolute Logiernächtewachstum. Es folgen das Tessin (+21'000/+9,8%), das Genferseegebiet (+17'000/+8,5%) und das Wallis (+16'000/+8,2%). Demgegenüber verzeichnete die Region Luzern/Vierwaldstättersee mit einem Minus von 7700 Einheiten (-2,6%) den deutlichsten absoluten Rückgang.

(AWP)