Merger-Arbitrage-Fonds - Hedgefonds-Performance leidet unter Trumps Handelskrieg

In einem Boom-Jahr für Fusionen und Übernahmen haben Hedgefonds zu kämpfen, die mit Unternehmenszusammenschlüssen Geld verdienen wollen.
14.07.2018 06:55
So viele grosse Übernahmen wie 2018 gab es zuletzt vor der Finanzkrise.
So viele grosse Übernahmen wie 2018 gab es zuletzt vor der Finanzkrise.
Bild: pixabay.com

Der Wert der Transaktionen ist im ersten Halbjahr um 43 Prozent gestiegen, wobei grosse Übernahmen die höchste Zahl seit der Finanzkrise erreichten. Das sollte den Managern, die auf oder gegen solche Geschäfte wetten, ein fruchtbares Jagdrevier bieten. Doch ihre Investmentpools, bekannt als Merger-Arbitrage-Fonds, haben in dem Zeitraum Geld verloren und haben einige Investoren in die Flucht geschlagen.

Die Underperformance - bei einer Strategie, die in gewisser Weise als abgeschottet von den üblichen Marktschwankungen betrachtet wird - ist zum Teil auf steigende politische Risiken für hochkarätige Transaktionen zurückzuführen, die einige Hedgefonds unvorbereitet getroffen haben.

Die Regierung Trump hat in diesem Jahr den - wenn er zustande gekommen wäre - grössten Technologie-Deal blockiert, den Versuch von Broadcom mit Sitz in Singapur Qualcomm zu übernehmen, während ein weiterer Deal durch die zunehmenden Spannungen zwischen den USA und China verzögert wurde. Kurzfristige Spitzenwerte bei der Marktvolatilität waren ein weiterer Belastungsfaktor.

“US-Deals geraten zunehmend in einen politischen Schlagabtausch und es ist schwierig für Fondsmanager, politische Analysten zu werden”, sagte Pierre Henri Flamand, der 38 Milliarden US-Dollar als Chief Investment Officer der GLG-Sparte von Man Group  mit verwaltet. “Es ist ein risikoreicheres Umfeld seit den paar geplatzten Transaktionen, die wir gesehen haben.”

Mit dem Spread Geld verdienen

Merger-Arbitrage-Fonds versuchen, von der Differenz zwischen dem Aktienkurs eines Zielunternehmens bei der Ankündigung eines Geschäfts und dem Preis bei Abschluss des Geschäfts zu profitieren. Je grösser die Differenz, oder Spread, desto grösser ist der potenzielle Gewinn für den Fonds - es sei denn, ein Deal platzt oder es gibt lange Verzögerungen.

In der gesamten Branche fielen die Merger-Arbitrage-Fonds im ersten Halbjahr um 0,6 Prozent und die ereignisgetriebenen Fonds, die von Unternehmensereignissen insgesamt profitieren wollen, sackten um 4,5 Prozent ab.

“Trotz des starken globalen Deal-Flusses haben komplexe grenzüberschreitende Regulierungsaufsicht sowie politische und makroökonomische Rhetorik eine beispiellose Menge an Volatilität im gesamten Fusions-Arbitrage-Bereich geschaffen”, sagte Jamie Sherman, ein Portfoliomanager der in London ansässigen Ereignis getriebenen Hedgefonds-Gesellschaft Kite Lake Capital, die 1,1 Milliarden Dollar verwaltet.

(Bloomberg)