MessebetreiberinMCH kämpft an verschiedenen Fronten

Die Messebetreiberin MCH Group hat im ersten Halbjahr weniger umgesetzt und verdient. Verantwortlich dafür waren zyklische und investitionsbedingte Faktoren.
05.09.2017 08:08
Die Eröffnung der Züspa 2016, die von MCH betrieben wird.
Die Eröffnung der Züspa 2016, die von MCH betrieben wird.
Bild: ZVG

So nahm der Betriebsertrag um 9,4% auf 305,6 Mio CHF ab. Das Betriebsergebnis auf Stufe EBITDA ging um 31% auf 63,7 Mio und der Reingewinn um 53% auf 26,5 Mio zurück.

MCH spricht am Dienstag von zyklus-, markt- und investitionsbedingten Rückgängen, die sich in dem Rahmen bewegen würden, der sich bereits 2016 abgezeichnet habe. Insbesondere mit der Swissbau, die nur in den geraden Jahren stattfinde, sei das Jahr 2017 im Vergleich zum Vorjahr zyklusbedingt ein schwächeres Messejahr und besser vergleichbar mit der Periode 2015.

Doch auch im Vergleich zum ersten Halbjahr 2015 ist der Umsatz um 1,5%, der EBITDA um 26% und der Konzerngewinn um 46% gesunken. Denn seit 2015 seien verschiedene Faktoren dazugekommen. Neben dem starken Schweizer Franken etwa Schwächephasen der Uhren- und Schmuckbranche und der Automobilindustrie sowie eine forcierte Umschichtung der Marketing-Budgets im Rahmen der Digitalisierung.

Es können keine linearen Schlüsse vom vorliegenden Halbjahresabschluss auf den zu erwartenden Jahresabschluss 2017 gezogen werden, warnt MCH. Die Gruppe erwarte ein Jahresergebnis, das mindestens 50% unter dem Vorliegen wird. Seinerzeit wies die Gruppe einen Gewinn von 34,3 Mio CHF aus.

(AWP)